Darabos: Fekter-Weg in Causa Eberau gescheitert

Ministerin Fekter soll Liste der Bewerbergemeinden offenlegen

Wien (OTS/SK) - "Es ist erfreulich, dass die ÖVP offenbar wieder auf den Weg der Vernunft zurückgefunden hat. Die mutlose Politik des 'Drüberfahrens' ist damit klar gescheitert", so Verteidigungsminister Norbert Darabos in Reaktion auf den Schwenk der ÖVP in der Causa Eberau. Die SPÖ habe offenbar Bewegung in die Sache gebracht, so der Minister, der seine Forderung erneuert, dass Innenministerin Fekter die Liste der Bewerbergemeinden offenlegt. "Dann bin ich auch gerne bereit, der Frau Ministerin zu helfen, aus ihrem Schlamassel herauszufinden", so Darabos. ****

In Reaktion auf die Aussagen von ÖVP-Klubobmann Kopf im heutigen ORF-Radiojournal betonte Verteidigungsminister Norbert Darabos, dass dieser zwar recht habe, dass in Sachen Asyl um Verständnis bei der Bevölkerung geworben werden soll, die Forderung Kopfs gehe allerdings in die falsche Richtung. "Es war Innenministerin Fekter, die einen Alleingang ohne den Koalitionspartner, ohne den Gemeinderat und ohne die Bevölkerung unternommen hat. Kopf sollte sich daher vor allem an die eigenen Reihen wenden", betonte Darabos.

"Wir haben uns nicht vom Regierungsprogramm verabschiedet sondern es wurde im Gegenteil ein Vorschlag gemacht, der aus der verfahrenen Situation hinausführen soll", so Darabos, der abschließend betonte, dass es nicht die SPÖ ist, die für die derzeitige Situation und die mangelnde Einbindung der Bevölkerung die Verantwortung trage. (Schluss) up

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001