FPK-Trettenbrein: Es wird kein Traiskirchen II im Lavanttal geben!

Bürgermeister Seifried ist aufgefordert, klar Stellung zu beziehen

Klagenfurt (OTS) - Dass nun das ehemalige Kasernengelände in Wolfsberg als Standort für ein Asylerstaufnahmezentrum von der SPÖ ins Spiel gebracht wird, lässt beim FPK-Landtagsabgeordneten des Bezirkes und Stadtparteiobmann von Wolfsberg, Harald Trettenbrein, die Alarmglocken läuten. "Bürgermeister Seifried hat dazu klar Stellung zu beziehen und bei seinen Parteifreunden in Wien richtig zu stellen, dass dies nicht in Frage kommt", verlangt Trettenbrein. Dieses Verwirrspiel der Sozialdemokraten, einerseits zu sagen, wir brauchen kein weiteres Asylerstaufnahmezentrum, wenn alle Länder ihre Quoten erfüllen, und andererseits ständig über die Medien auszurichten, wenn eines gebaut wird, dann in Kärnten, sei sofort zu beenden. Der Bürgermeister von Wolfsberg habe seine Verantwortung wahrzunehmen, denn die Bevölkerung ist verunsichert, so Trettenbrein.

"Wir Freiheitliche in Kärnten werden unseren Abwehrkampf fortsetzen und auf alle Fälle dafür Sorge tragen, dass es kein Asylzentrum in Kärnten geben wird", schloss Trettenbrein.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2191

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002