Seiser: Martinz und Dobernig sollen Ämter in Landesholding zurücklegen

SPÖ-Klubobmann: Rechnungshof soll Partei- und Privatfinanzen durchforsten

Klagenfurt (OTS) - Den sofortigen Rücktritt von LR Josef
Martinz und LR Harald Dobernig von ihren Funktionen in der Landesholding forderte heute SPÖ-Klubobmann Herwig Seiser. Der schwarze Aufsichtsratsvorsitzende sowie der orange-blaue Eigentümervertreter sollten ihre Ämter bis zur Klärung der im Raum stehenden schwerwiegenden Vorwürfe zurücklegen. Als Beispiele nannte Seiser den Verdacht der Parteienfinanzierung und des Insiderhandels.

In diesem Zusammenhang kündigte der SPÖ-Klubobmann - der auch Obmann des Kontrollausschusses ist - die Einbringung eines Antrages in der nächsten Sitzung des Kontrollausschusses des Kärntner Landtages am 14. Jänner an, wonach der Landesrechnungshof aufgefordert wird, alle Parteifinanzen - einschließlich jener, der SPÖ - sowie die Privatfinanzen aller Beteiligten auf mögliche Zahlungsströme im Zusammenhang mit dem Hypo-Verkauf zu durchforsten. Im Übrigen forderte Seiser einmal mehr die Rückzahlung der Unrechts-Gage von Steuerberater Birnbacher. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001