Einreichfrist für Umweltpreis der Stadt Wien noch bis 15. Jänner

Sima: "Ökobusiness als aktiver Beitrag zum Klimaschutz in Wien"

Wien (OTS) - Noch bis zum 15. Jänner läuft die Einreichfrist für den diesjährigen Umweltpreis der Stadt Wien. Bereits zum sechsten Mal lädt die Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 im Rahmen des ÖkoBusinessPlan Wien alle Wiener Unternehmen ein, ihre Umweltprojekte einzureichen.
Der ÖkobusinessPlan Wien ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz, Unternehmen investieren dabei in Umweltmaßnahmen und schonen das Klima. "Die fast 700 teilnehmenden Betriebe in Wien haben in den letzten 10 Jahren über 51 000 Tonnen Co2 eingespart", so Umweltstadträtin Ulli Sima. Umwelt und Wirtschaft sind in Wien starke Partner und ich hoffe auch diesmal wieder auf rege Teilnahme am Umweltpreis", so Sima.

Die Würdigung herausragender Umweltleistungen soll noch mehr Betriebe in Wien dazu anregen, auf den Umwelt- und Klimaschutz zu setzen und damit Betriebskosten einzusparen. Bis 15. Jänner 2010 können die Wiener Unternehmen ihre Ideen, Projekte oder bereits durchgeführte Maßnahmen bei der MA 22 einreichen. Bedingungen und Einreichformulare finden sich auf der Website der MA 22 unter www.umweltschutz.wien.at

"Gerade was den Klimaschutz betrifft, so können sich die Erfolgszahlen des ÖkobusinessPlan Wiens sehen lassen, ganze 51.472,7 Tonnen Kohlendioxid haben die ÖkobusinessPlan Betriebe bislang eingespart - das entspricht dem Volumen von 8.665 Heißluftballons", so Sima. Somit trägt der ÖkobusinessPlan zu Wiens aktiven Klimaschutzprogramm bei, Wien hat dank der vielen Maßnahmen im Rahmen des Klip die geringsten Pro-Kopf-Emissionen österreichweit. Auch im Energiesektor ist der ÖkobusinessPlan vorbildlich: 175,3 Millionen Kilowattstunden Energie konnte bislang durch Umweltmaßnahmen eingespart werden - das entspricht dem Jahresverbrauch von 58.433 Wiener Haushalten.

Gesucht: die besten Umweltideen der Wiener Betriebe

Für den Umweltpreis 2010 können Betriebe nicht nur umwelttechnische Projekte einreichen, sondern zum Beispiel auch umweltbildende Maßnahmen, die vorbildliche Einbeziehung der MitarbeiterInnen in die betriebsinternen Umweltmaßnahmen oder die kreative Kommunikation von Umweltthemen.

Es können sowohl jene Betriebe einreichen, die bereits im Rahmen des ÖkoBusinessPlan Wien ihre Umweltmaßnahmen umgesetzt haben, als auch alle anderen, die bisher noch nicht am ÖkoBusinessPlan teilgenommen haben. PreisträgerInnen, die bisher noch nicht am ÖkoBusinessPlan Wien teilgenommen haben, gewinnen mit dem Umweltpreis professionelle Beratung von den geprüften Umwelt- und WirtschaftsberaterInnen des ÖkoBusinessPlan.

Unabhängige Jury prüft die Projekte

Die eingereichten Projekte werden von einer unabhängigen Jury, die sich aus dem Beirat des ÖkoBusinessPlan Wien zusammensetzt, unter Berücksichtung der individuellen betrieblichen Möglichkeiten (Betriebsgröße, Branche), bewertet. Der Beirat des ÖkoBusinessPlan Wien besteht aus Wirtschaftskammer Wien, WIFI Wien, Lebensministerium, Arbeiterkammer (AK) Wien, Österreichischem Gewerkschaftsbund (ÖGB) und Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF), Gewerbetechnischen Sachverständigen (MA 36) sowie den Magistratischen Bezirksämtern (Gewerbebehörde).

Auszeichnung und Preisverleihung am 9. März

Mit dem Umweltpreis ausgezeichnete Unternehmen erhalten eine speziell für diesen Wettbewerb entworfene Skulptur sowie eine Urkunde. Die Preisverleihungen und die Präsentation der ausgezeichneten Projekte erfolgen bei der alljährlichen Umweltpreis-Gala im Festsaal des Wiener Rathauses im März. Die Gala am 9. März 2010 steht unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Michael Häupl und Umweltstadträtin Ulli Sima.

Saubere Gewinne für die Umwelt und die Wiener Unternehmen

Der 1998 von der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 ins Leben gerufene ÖkoBusinessPlan Wien ist ein Programm der Stadt Wien, das Wiener Unternehmen dabei unterstützt, umweltrelevante Maßnahmen im Betrieb umzusetzen und dazu beiträgt, ihre Betriebskosten zu senken. 680 Wiener Betriebe haben seit 1998 am ÖkoBusinessPlan Wien teilgenommen und so ihre Betriebskosten um 47,2 Mio. Euro gesenkt. Entsprechend wurde auch der Ressourcenverbrauch (Energie, Rohstoffe, Wasser) und das Abfallaufkommen reduziert. Über 40 % der Wiener Unternehmen mit über 100 MitarbeiterInnen haben bereits am ÖkoBusinessPlan Wien teilgenommen.

Der ÖkoBusinessPlan Wien wird von Wirtschaftskammer Wien, WIFI Wien, Lebensministerium, AK Wien, ÖGB, Wiener Wirtschaftsförderungsfonds WWFF-ZIT, Gewerbetechnische Sachverständige (MA 36) und den Magistratischen Bezirksämtern (Gewerbebehörde) unterstützt. Der ÖkoBusinessPlan Wien leistet auch einen wesentlichen Beitrag zum Wiener Klimaschutzprogramm (KliP).

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anita Voraberger
Mediensprecherin Umweltstadträtin Mag. Ulli Sima
01/4000-81353
anita.voraberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009