"Toleranz mit Wiener Wurzeln": Ari Rath feiert 85. Geburtstag

Wien (OTS) - Er gehört zu den großen alten Männern der Publizistik wie auch der Nahost-Politik, der 1925 in Wien geborene Ari Rath, langjähriger Chefredakteur der "Jerusalem Post". Der gelernte Historiker musste bereits in Kindheitstagen die Barbarei der Intoleranz kennen lernen: Kurz nach dem Einmarsch Hitlers in Österreich 1938 musste Ari Rath, der als Schüler das renommierte Wasa-Gymnasium im Alsergrund besuchte, mit seinem Bruder fliehen. Raths Vater wurde in ein KZ deportiert, die Mutter war bereits verstorben. In Palästina lebte und arbeitete Rath einige Zeit in einem Kibbuz. 1957 trat Rath in die Redaktion der "Jerusalem Post" ein, deren Leitung er 1975 übernahm, vier Jahre später wurde er auch deren Herausgeber. In dieser Phase - Rath schied 1989 aus - schuf er mit "seiner" Zeitung ein weithin, auch international angesehenes liberales Blatt, welches sich für Versöhnung im Nahen Osten engagierte. Ebenso machte sich der liberal gesinnte Journalist um den Dialog zwischen Israel und Österreich bzw. Deutschland verdient. Der "Mahner für Vernunft und Mäßigung", so der ehemalige Bundesminister a.D, Rudolf Scholten, bei seiner Laudatio anlässlich der Verleihung des Goldenen Verdienstzeichens des Landes Wien im Jahr 2006 feiert am 6. Jänner seinen 85.Geburtstag.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) hch

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81082
Mobil: 0676 8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004