Asylzentrum: Hundstorfer für gemeinsame, solidarische Lösung

Sachliche Diskussion mit allen Landeshauptleuten - Kärnten darf sich nicht vor seiner Verantwortung drücken

Wien (OTS/SK) - In der Diskussion um ein drittes Asylerstaufnahmezentrum appelliert Sozialminister Rudolf Hundstorfer an alle Verantwortlichen in sachlichen Gesprächen eine Lösung zu suchen und erst einmal den Ausgang der Volksbefragung im Burgenland abzuwarten. "Sollten sich die Burgenländerinnen und Burgenländer gegen das Asylzentrum Eberau aussprechen, dann sind Innenministerin Fekter und das Gremium der Landeshauptleutekonferenz gefordert unter Berücksichtigung des Koalitionsabkommens einen gemeinsamen, solidarischen Konsens zu finden. Auch Kärntens Landeshauptmann Dörfler darf sich nicht vor seiner Verantwortung in der Asylfrage drücken", so der Sozialminister, der abschließend betont: "Österreich braucht ein drittes Asylerstaufnahmezentrum. Für die SPÖ steht aber fest, dass es zu keiner Lösung hinter dem Rücken der Bevölkerung kommen wird." **** (Schluss) sv

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004