Rudas ad Dörfler: Die Kärntnerinnen und Kärntner haben sich Besseres verdient

Vom Hypo-Skandal bis zur Nichteinhaltung der 15A-Vereinbarung - Dörfler nicht bereit Verantwortung zu tragen

Wien (OTS/SK) - Die Aussagen des Kärntner Landeshauptmanns Dörfler in der morgigen Ausgabe der Kronen Zeitung bezeichnet SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas als "anmaßend und eine Verhöhnung der Österreicherinnen und Österreicher". Es sei die übliche Vorgehensweise von FPÖ/BZÖ/FPK und Strache-Freund Dörfler Verantwortung abzuschieben, so Rudas. FPÖ und BZÖ weigern sich das Hypo-Desaster aufzuklären und die 15A-Vereinbarung zur Grundversorgung von Asylwerbern einzuhalten. Daher sei es auch nicht verwunderlich, dass Dörfler die Verantwortung eines dritten Asylerstaufnahmezentrums bereits im Vorfeld an die Landeshauptleute der acht anderen Bundesländer abschiebe. "Die Kärntner-Vogel-Strauß-Politik ist eine Verhöhnung aller österreichischen Bürgerinnen und Bürger", so Rudas die den Kärntner Landeshauptmann an seine Verantwortung erinnert. ****

"In Anbetracht der Tatsache, dass die Hypo Alpe Adria, die im Begriff war im blau-orangen Misswirtschaftssumpf unterzugehen, im letzten Moment mit Steuergeldern gerettet werde musste, wäre etwas mehr Demut von Seiten der Kärntner FPÖ-BZÖ-FPK-Politiker angebracht. Ein Politiker wie Gerhard Dörfler ist unglaubwürdig und schadet dem Ansehen der österreichischen Politik", so Rudas abschließend. (Schluss) sv

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003