BZÖ-Haubner: BZÖ-Unterstützung für Verbesserungen bei gemeinsamer Obsorge

Auch Besuchsbegleitung auf gesetzliche Basis stellen

Wien (OTS) - BZÖ-Familiensprecherin Ursula Haubner kündigt die Unterstützung des BZÖ für Verbesserungen bei der gemeinsamen Obsorge an. Wenn Bandion-Ortner vernünftige Verbesserungen vorschlage, werde das BZÖ diese unterstützen. Zwar sei 2001 damit begonnen worden, die richtigen Weichen mit der freiwilligen gemeinsamen Obsorge gestellt worden, aber die gesetzliche Grundlage fehle.

"Wer bezahlt, soll auch ein Mitspracherecht haben", so die BZÖ-Familiensprecherin. Denn sehr oft gebe es auch Elternteile, die nicht nur zahlen, sondern auch die Entwicklung ihrer Kinder sehen wollten. Deshalb sei es auch nötig, dass "auch nicht verheiratete Väter ins Sorgerecht miteinbezogen werden." Aus diesem Grund verlangt Haubner, dass die 2004 geschaffene und geförderte Besuchsbegleitung auf gesetzliche Basis gestellt werde. Haubner: "Das BZÖ wird nicht locker lassen und einen Antrag einbringen, dass der gesetzlich Rahmen geschaffen wird. Es ist Zeit moderne Wege in der Familienpolitik einzuschlagen".

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002