Musiol: Verlängerung des Bundeszuschusses für Kinderbetreuung wäre nötig

Angepeilte 15 Millionen von Heinisch-Hosek sind aber zu wenig

Wien (OTS) - "Es ist erfreulich, dass Heinisch-Hosek den Bundeszuschuss für den Ausbau der Kinderbetreuung bis zum Ende der Legislaturperiode sicherstellen will", reagiert Daniela Musiol, Familiensprecherin der Grünen, auf entsprechende Aussagen der Frauenministerin. Es gäbe jedoch einen großen Widerspruch in den Zahlen: Angesichts des eklatanten Mangels an Betreuungsplätze sind 15 Millionen zu gering, zudem ist der Ausbau von 9000 Plätzen bis Ende 2010 ambitionslos.

Vor allem bei den Unter-Drei-Jährigen wurden viel zu wenige Plätze geschaffen, obwohl dies erklärtes Ziel für 2009 war. Dabei ist die Situation hier besonders prekär. Durch die Einführung des verpflichtenden Kindergartens für die 5-jährigen fehlt es hier an Plätzen. Gerade diese sind jedoch für den Wiedereinstieg nach Karenz besonders wichtig", so Musiol.

Eine gewisse Menge an Plätzen zu schaffen sei zu wenig, - es müssen qualitativ hochwertige Plätze sein - wo Gruppengröße aber auch Arbeitsbedingungen der PädagogInnen stimmen. Die anhaltenden Proteste der KindergartenpädagogInnen zeigen, dass hier noch vieles im Argen liegt, auch in Wien, wo die Schaffung des Gratiskindergartens - ein Wahlkampfzuckerl von Häupl &Co - die Lage für die betroffenen Eltern, Kinder und PädagogInnen verschärft hat.

Die Bundesregierung, allen voran Kanzler und Vizekanzler, müssen endlich Verantwortung zeigen und mehr Geld in die Hand nehmen, um hier bundesweit flächendeckende, qualitativ hochwertige Kinderbetreuungsangebote zu schaffen.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Reinhard Pickl-Herk
Tel.: +43-664-4151548
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001