SPÖ Seiser: Rücktritt von KO Tauschitz als U-Ausschussvorsitzender gefordert

Für SPÖ-Klubobmann Seiser ist Tauschitz nach erstem Versagen als Hypo-U-Ausschuss-Vorsitzender auch beim zweiten Mal untragbar -ebenso wie Stellvertreter Gallo.

Klagenfurt (OTS) - "Es ist wohl an Klamauk nicht zu überbieten,
was die ÖVP-Spitzen derzeit für ein Theater veranstalten. Der in der Hypo-Causa bis über beide Ohren verstrickte LR Martinz fordert Aufklärung in Sachen Insiderhandel und sein Klubchef soll es für ihn ein zweites Mal als Vorsitzender des Untersuchungsausschusses richten. Oder wie haben die Herren sich das vorgestellt?", fordert SPÖ-Klubchef LAbg. Herwig Seiser den Rücktritt Tauschitz als Vorsitzenden des U-Ausschusses. Schon beim ersten Mal in dieser Funktion glänzte Tauschitz nur durch Stümperhaftigkeit. Wichtige von der SPÖ vorgeschlagene Zeugen wurden nicht mehr befragt, weil der schwarze Klubchef den Ausschuss vorzeitig abdrehte, um schon da seinen Chef Martinz zu schützen. Es sei an dieser Stelle nur an den Fall Birnbacher erinnert, dem Steuerberater Martinz waren für mündliche Beratungen zwölf Millionen Euro zugesagt gewesen. "Diese Schmierenkomödie soll sich jetzt wohl wiederholen. Die FPK/ÖVP Zudeckertruppe Tauschitz und sein Stellvertreter Johann Gallo haben im Untersuchunsausschuss nichts verloren. Nicht mit uns, ich fordere Tauschitz entschieden auf, so rasch wie möglich die nächste Sitzung des Ausschusses einzuberufen, um den Vorsitz an die SPÖ abzugeben. Nur so kann es im Fall Hypo zu einer objektiven Aufklärung kommen", ist Seiser überzeugt. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001