"profil": Grazer Wechselseitige belastet früheren Vorstand der Hypo Alpe-Adria

Internes Dossier kritisiert Tilo Berlins "Businesspläne" aus 2008

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, belastet ein jetzt aufgetauchtes internes Dossier der Grazer Wechselseitigen Versicherung den im April 2009 abgetretenen Vorstandsvorsitzenden der nunmehr verstaatlichten Hypo Alpe-Adria-Bank International AG, Tilo Berlin. Das im Büro von GraWe-Generaldirektor Othmar Ederer erstellte und "profil" vorliegende Dokument wurde dem Aufsichtsrat der Bank am 10. Dezember vorgelegt. Darin heißt es: "In den letzten drei Jahren musste die Aktionärin BVG (Anm.: das Hypo-Beteiligungsvehikel der GraWe) leidvoll feststellen, dass weder die vom Konzernvorstand vorbereiteten Businesspläne, noch die im Geschäftsjahr 2008 getätigten Aussagen des damaligen Konzernvorstandes, wonach im Geschäftsjahr 2008 letztmalig ein Einzelwertberichtigungsbedarf idHv Euro 0,5 Mrd. besteht und in weiterer Folge sämtliche Risiken abgebaut sind, mit der wirtschaftlichen Realität übereinstimmten."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/179

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003