JUGENDVERTRETUNG: Bundesweites Jugendschutzgesetz notwendig!

Nach Worten müssen nun rasch Taten der Bundesregierung und der Bundesländer folgen

Wien (OTS) - Die heute von Bundesminister Mitterlehner
angekündigte Initiative zur Vereinheitlichung des Jugendschutzes ist für die Bundesjugendvertretung mehr als notwendig. "Vor sechs Jahren hat sich das Parlament dazu durchgerungen, den Tierschutz bundesweit zu vereinheitlichen. Es wäre also höchst an der Zeit, in Österreich auch ein Bundesjugendschutzgesetz zu verabschieden", so BJV-Vorsitzender Wolfgang Moitzi. Neun verschiedene Jugendschutzgesetze sind ihn für ihn fern jeglicher Lebensrealität und für Jugendliche nicht erklärbar: "Es ist doch vollkommen absurd, dass beispielsweise ein niederösterreichischer Jugendlicher länger ausgehen darf als seine steirische Freundin.", erklärt Moitzi.

Die BJV nimmt Minister Mitterlehner daher beim Wort: "Wir fordern nun rasche gemeinsamen Gespräche zwischen Jugendministerium, der Bundesjugendvertretung, den Bundesländern und den Parlamentsparteien, um ein Bundesjugendschutzgesetz zu entwickeln, dass sich an den Bedürfnissen der Jugendlichen orientiert", so Moitzi abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1051

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Benedikt Walzel
Geschäftsführer
Tel: 0676/ 88 01 11 147
Mail: benedikt.walzel@jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001