BZÖ-Markowitz: SPÖ/ÖVP haben einheitlichen Jugendschutz verhindert

Wien (OTS) - "Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube" kommentiert BZÖ-Jugendsprecher Abg. Stefan Markowitz die Ankündigung von Wirtschafts- und Jugendminister Mitterlehner, sich für ein einheitliches Jugendschutzgesetz einsetzen zu wollen. "In seiner ministeriellen Doppelfunktion hat Mitterlehner bisher ja nichts für die Jungen weitergebracht", spielt Markowitz auf Lehrstellenmangel und Jugendarbeitslosigkeit an. Rot/Schwarz hätten zudem eine bundeseinheitliche Regelung stets vereitelt.

"Nur der damalige Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider hat auf die Länderkompetenz beim Jugendschutz verzichtet, die ÖVP- und SPÖ-Ländergranden haben sich jedoch mit allen Mitteln dagegen gewährt und so die Vorarbeit der damaligen Familienministerin Haubner zunichte gemacht", erinnert Markowitz. Es sei nicht einzusehen und praxisfremd, dass Jugendschutzbestimmungen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind.

Parallel zu einem einheitlichen Jugendschutzgesetz sollte auch ein entsprechendes Angebot für Bewegung und Sport im Rahmen der schulischen Tagesbetreuung - erstellt werden, regt Markowitz an. Die Öffnung und Nutzung der sportlichen Infrastruktur von Vereinen für Schüler auch an Nachmittagen und an den Wochenenden wäre ein Überlegung wert. Sollte es Mitterlehner mit seiner Ankündigung wirklich ernst meinen, dann jedenfalls "wird ihn das BZÖ in dieser wichtigen Frage unterstützen", verspricht Markowitz.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001