Windbüchler-Souschill: Vereinheitlichung des Jugendschutzes begrüssenswert

Es sollte aber zu keiner Schlechterstellung der Jugendlichen kommen

Wien (OTS) - Die Kinder- und Jugendsprecherin der Grünen, Tanja?Windbüchler-Souschill, begrüßt die Initiative von Minister?Mitterlehner die Jugendschutzgesetze in Österreich zu?vereinheitlichen. "Das ist eine jahrelange Grüne Forderung.?Unterschiedliche Bestimmungen für Jugendliche führen nur ins Chaos?und sind schon lange nicht mehr zeitgemäß. Die Vereinheitlichung der?Jugendschutzgesetze ist daher dringend notwendig." Neben den absurden Unterschiedlichkeiten in der Ländergesetzgebung wird der Jugendschutz oft viel zu wenig ernst genommen, wie Automatenlokale des sogenannten "kleinen Glückspiels" in den Bundesländern zeigen oder der legale Verkauf von Alkohol in Bars oder Diskotheken um wenig Geld, bei sogenannten "1-Euro-Partys". "Auch hier sollte ein einheitliches Bundesgesetz Kinder und Jugendliche effizient schützen. Zugleich sollte es aber nicht zu einer Schlechterstellung für Jugendliche kommen", so Windbüchler-Souschill.

Mitterlehner hat schon einmal von der Vereinheitlichung gesprochen. "Nun müssen den Worten jedoch Taten folgen, um Kinder und Jugendliche wirklich zu schützen. Das kleine Glücksspiel, Alkoholexzesse, aber auch die hohe Jugendarbeitslosigkeit sind vom Jugendministerium in Angriff zu nehmen. Jugendschutz ist mehr als ein paar vereinheitlichte Worte auf Papier. "Aktive Jugendpolitik muss Unterstützung Jugendlicher in ganz Österreich sowie Arbeitsplatzsicherung für junge Menschen bedeuten, Ausbildung und Mitsprachemöglichkeiten sind umzusetzen und BM Mitterlehner hat auch hier Verantwortung zu übernehmen und Jugendpolitik zu gestalten."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/100

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Reinhard Pickl-Herk
Tel.: +43-664-4151548
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001