SPÖ Kaiser: KABEG-Vorstand muss raschest bestellt werden

Aufsichtsratsvorsitzender Scheuch ist gefordert die Verhandlungen mit neuem Vorstand rasch zu einem Abschluss zu bringen.

Klagenfurt (OTS) - "Die KABEG braucht schleunigst einen neuen Vorstand, auch weil die Überführung und Inbetriebnahme des LKH Klagenfurt Neu kurz bevor steht", fordert Kärntens Gesundheits- und Krankenanstaltenreferent LR Peter Kaiser KABEG-Aufsichtsratsvorsitzenden Scheuch auf, die Verhandlungen, mit der im Auswahlverfahren Zweitplatzierten Ines Manegold, rasch zu einem Abschluss zu bringen.

Die provisorische Führung in der Krankenanstaltenbetriebsgesellschaft müsse endlich in eine klare und eindeutige Leitung überführt werden. "Wir stehen mit der KABEG vor großen Herausforderungen die das Kärntner Gesundheitswesen in eine gute Zukunft bringen soll. Darum ist bei der Neubestellung größte Eile geboten", beweist Kaiser Weitblick. Er appelliert an alle Verantwortlichen im Gesundheitssystem die nötige Balance zwischen Sparpotential, Qualität im Gesundheitswesen und dem Personal zumutbaren und motivierenden Maßnahmen zu finden.

"Wir müssen es schaffen eine aktive Gesundheitspolitik zu betreiben. Gesundheitsförderung ist das Gebot der Stunde. Damit wird Geld für die Heilung von Krankheiten gespart, in dem die Lebensqualität jeder und jedes Einzelnen gesteigert wird", schließt Kaiser. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002