FPÖ: Gartelgruber zu Heinisch-Hosek: Ins neue Jahr mit alten Hüten?

Gehaltsoffenlegung für Heinisch-Hosek zur Zwangsvorstellung geworden

Wien (OTS) - "Offenbar hat Frau Ministerin Weihnachten nicht zur inneren Umkehr genutzt - leider hält sie weiter an ihrem fragwürdigen Konzept der Gehaltsoffenlegung fest. Die zahlreichen Probleme, die damit einhergehen, werden einfach ignoriert: Die verpflichtenden Einkommensberichte sind verwaltungsintensiv, hinsichtlich des Datenschutzes bedenklich und stellen in der geplanten Ausführung im Übrigen eine Ungleichbehandlung von Unternehmen ab 25 Mitarbeitern und Unternehmen unter 25 Mitarbeitern dar", erklärt FPÖ-Frauensprecherin NAbg. Carmen Gartelgruber zu jüngsten Äußerungen von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Auch in den Unternehmen selbst würde damit nur Zwietracht gesät.

Gartelgruber rät der Ministerin, sich auf wichtigere Themen zu konzentrieren: "Es gäbe genug zu tun, etwa das Budget des Frauenministeriums aufzustocken, wo es an allen Ecken und Enden fehlt, Sozialpartnergespräche über eine geschlechtergerechte Weiterentwicklung des Arbeitsmarktes zu führen oder die soziale Absicherung von Hausfrauen und Alleinerzieherinnen zu forcieren."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4468

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001