• Nachrichten-
    agentur
  • Bildagentur
  • Informations-
    management
  • Informations-
    technologie

Message delivered APA-OTS Originaltext-Service

ÖH Uni Wien: 150 Jahre Burschenschaft Olympia-Kein Grund zu feiern!

Österreich darf Rechtsextremismus keinen Raum mehr geben

Wien (OTS) - Als Trauertage können der 20. bis 22. November 2009
im Kalender angestrichen werden. An diesen Tagen feiert die rechtsextreme Burschenschaft Olympia ihr 150-jähriges Bestehen in ihrer Bude, in der Hofburg und auf den Straßen Wiens. Die ÖH Uni Wien stellt mit Erschrecken fest, dass der Staat Österreich keinerlei Bedenken hat, diesem rechtsextremen Wahnsinn Repräsentationsräume zur Verfügung zu stellen und nicht einmal daran denkt, dieser deutschnationalen Verbindung Einhalt zu gebieten.

Einladungen der "Olympia" an prominente Holocaustleugner wie David Irving, unfassbare Äußerungen des "Olympia"-Mitglieds und 3. Nationalratspräsidenten Martin Graf gegenüber Ariel Muzicant als "Ziehvater des Linksterrorismus" und Hetze gegen das bestehende Verbotsgesetz durch prominente Mitglieder offenbaren die Stellung der Burschenschaft Olympia weit über dem Abgrund des rechten Randes.

Enge Beziehungen zwischen FPÖ und der Burschenschaft Olympia sind nicht zu leugnen, in beiden Fällen stoßen deren Hirngespinster auf. Die Inhalte der Burschenschaft Olympia provozieren nicht mehr, als Brechreiz.

Die ÖH Uni Wien fordert den Staat und seine RepräsentantInnen auf, endlich zu denken zu beginnen und sich gegen Organisationen, die Antisemitismus, Rassismus, Sexismus und Homophobie verkörpern, zu wenden.

Wir rufen alle Menschen auf, sich an der Demonstration am Freitag den 20.11. um 19.00 Uhr gegen die Burschenschaft Olympia zu beteiligen. Treffpunkt ist die U6 Station Gumpendorferstraße.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001