HTU Graz: Machtwort zu CERN-Ausstieg von Bundeskanzler Faymann sehr erfreulich!

Die HTU Graz zeigt sich sehr erfreut darüber, dass der CERN Ausstieg nun vorläufig vom Tisch ist.

Graz (OTS) - Dank eines Machtwortes von Bundeskanzler Faymann scheint der mehr als nur bedenkliche Vorstoß von Wissenschaftsminister Hahn, aus dem Internationalen Forschungszentrum CERN auszusteigen, vorerst vom Tisch zu sein.

"Es ist als äußerst positiv zu bewerten, dass der geplante CERN-Ausstieg nun doch nicht kommt, da damit eine mittlere Katastrophe im Bereich der Grundlagenforschung abgewendet werden kann", stellt Christian Dobnik, Vorsitzender der HTU Graz, erfreut fest.

"Wissenschaftsminister Hahn, setzt sich in jüngster Zeit immer widersinnige Vorhaben in den Kopf, angefangen bei E-Voting bis zum Ausstieg von CERN, nun wurde er - zumindest beim Thema CERN - endlich wieder auf den Boden der Realität zurück geholt", zeigt sich Markus Hauser, stellv. Vorsitzender der HTU Graz, positiv ob dieser Entwicklung.

"Minister Hahn sollte endlich Politik im Interesse der Studierenden, Forschenden und des Wissenschaftsstandortes Österreich machen", schließt Sabine Neumayer, stellv. Vorsitzende der HTU Graz.

Rückfragen & Kontakt:

HochschülerInnenschaft an der TU Graz
Markus Hauser / Tel.: 0664/311 61 08

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HTG0002