Offener Brief an Kardinal Christoph Schönborn

Wien (OTS) - Sehr geehrter Herr Kardinal Schönborn,

den Medien entnehmen wir Ihren Plan, das Thema Empfängnisverhütung neu zu diskutieren.

Wenn Sie damit nicht eine Wiederholung bekannter Positionen sondern eine neue Betrachtung meinen, ist sicherlich eine gründliche Befassung mit Geschichte, Gegenwart und Plänen für die Zukunft, sowie mit Ursachen, Zuständen und Auswirkungen verschiedener Interventionen sinnvoll.

Wo könnten Sie und Ihre Mitarbeiter sich besser darüber informieren als im weltweit einzigen Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch, das praktischerweise ohnehin in Wien ist?

Daher laden wir Sie und Ihre Mitarbeiter gerne und offenen Herzens zu einer Besichtigung und nachfolgenden Diskussion, allenfalls auch öffentlich, zu einem Termin Ihrer Wahl zu uns ein.

Wir freuen uns auf Sie!
Mit freundlichen Grüßen

DDr. Christian Fiala und das Team des Museums für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch

Rückfragen & Kontakt:

DDr. Christian Fiala
Museums für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch
1150 Wien, Mariahilfer Gürtel 37, Tel: +43/699/159 73 190

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004