LR Dobernig: Auch 2009 stehen Konjunkturbelebung und Arbeitsplatzsicherung im Mittelpunkt!

Neue KWF-Förderrichtlinien am 1. Jänner in Kraft getreten - Zahlreiche Projekte in Umsetzung - Tibethotel wird gebaut

Klagenfurt (OTS) - "Auch 2009 wird unsere Schwerpunkt bei den konjunkturbelebenden Maßnahmen und bei der Wirtschaftsförderung liegen", so Landesrat Harald Dobernig heute, Montag, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Uwe Scheuch zur politischen Arbeit bis zur Landtagswahl. Dobernig verwies auf das "Konjunkturpaket Kärnten" für die Jahre 2009 und 2010, das am 1. Jänner in Kraft getreten ist. Insgesamt werden hier seitens des Landes 32 Millionen Euro zur Finanzierung von vier neuen KWF-Förderrichtlinien zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich zu den bestehenden Förderungen des KWF wird ein Konjunkturbonus gewährt. Dieser beträgt 8 Prozent der förderbaren Kosten für Förderanträge, die zwischen 1.1. und 30.6. 2009 gestellt werden, 5 Prozent für Förderanträge, die zwischen 1.7. und 31.12.2009 gestellt werden und 3,5 Prozent für alle Förderanträge, die im Jahr 2010 gestellt werden. Dazu kommt eine investitionsabhängige Lohnkostenförderung, die auf die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in Verbindung mit getätigten Investitionen abzielt. Im Rahmen der Tourismus-Qualitätsoffensive können sich Betriebe der 2 ** und 3 *** Kategorie eine Förderung von bis zu 30 Prozent für Qualitätsverbesserungen sichern. Schließlich wird auch die Kleinstunternehmerförderung massiv ausgeweitet. "Mit den neuen KWF-Richtlinien setzten wir wichtige Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und sorgen für die Sicherung von Arbeitsplätzen", so der Finanzreferent.

Weiters werden in den kommenden Monaten eine Reihe von Projekten beschlossen bzw. bereits umgesetzt. So errichtet die Firma Mahle nicht nur das neue Turboladerwerk, sondern investiert auch 31 Millionen Euro in die Verbesserung des Produktions- und Logistikbereiches. Mahle führt dazu das "Toyota-Prinzip" ein und baut ein neues Hochregallager. "Der Standort St. Michael wird in Zukunft die Distribution für den gesamten Konzern übernehmen." Im Industriepark St. Veit eröffnet die Firma Petraglas in Kürze ein Werk, in dem Hart- und Sicherheitsglas für Sonnenkollektoren der Firmen Greenonetec bzw. Kioto hergestellt wird. Dobernig: "Als weiterer Schritt wird in St. Veit das Kompetenzzentrum für erneuerbare Energie errichtet und an das CTR angelagert. Insgesamt werden wir hier 12 Millionen Euro investieren, der Bund hat vor kurzem die Förderungswürdigkeit bescheinigt. Damit setzen wir nach den Lakeside Labs den nächsten wichtigen Schritt im Bereich der Technologisierung. Hier sehe ich ein großes Potential für Kärnten."

Neben dem Campus Futura in Bleiburg werden in Kärnten auch zwei weitere Jugend- und Familiengästehäuser entstehen. In Weißbriach soll das Schwerpunktthema "Erlebnis bäuerliches Handwerk" behandelt werden, 140 Betten werden entstehen. In Sirnitz/Hochrindl soll ein Zentrum für Bewegung und Gesundheit mit 130 Betten entstehen. Und auch beim Tibethotel wird nun endgültig mit dem Bau begonnen, nachdem mit dem Musikzentrum Knappenberg und dem tibetischen Ausbildungszentrum bereits die ersten beiden Etappen erfolgreich umgesetzt wurden. "In Kürze erwarten wir die Zustimmung des Finanzministeriums, nach der Beschlußfassung im KWF kann mit dem Bau begonnen werden. Die Tibet Hotel GmbH wird das Hotel errichten, Betreiber wird die renommierte Falkensteiner/Michaeler-Gruppe. Durch Eigenkapital in Höhe von 6 Millionen Euro reduziert sich auch der notwenige Beitrag des Landes", freut sich Dobernig über die Realisierung des Projektes.

Neben diesem Leitprojekt für das Görtschitztal wird ein Villacher Investor auch ein neues Hüttendorf samt Hotel am Hochrindl errichten. Beim Hüttendorf auf der Flattnitz stehen schon die Musterhütten, der Verkauf ist gut angelaufen. "Viele Betriebe investieren trotz Wirtschaftskrise und tragen damit dazu bei, wichtige Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen. Seitens des Landes fördern wir diese positive Entwicklung", so der Finanz- und Wirtschaftsreferent. Dobernig verweist dazu auf die Investitionen der Firmen PMS und Kohlbach im Lavanttal, die neue Produktionsstätte der Firma Kruschitz in Kühnsdorf, den Ankauf von Alplog Nord gemeinsam mit der Stadt Villach oder das neue Logistikzentrum der Firma Kraftool, das in Hohenthurn entstehen wird. Im Bereich der Landesimmobiliengesellschaft wird das Flagschiff Tourismusberufsschule Warmbad Villach errichtet, für alle Landesgesellschaften entsteht das "Haus der Wirtschaft" im Amalienhof.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elmar Aichbichler
Pressesprecher Landesrat Mag. Harald Dobernig
Tel.: 05 0 536 22152 oder 0664 80536 22152

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0003