Erich Haider: Finanzberufe - fundierte Ausbildung und Garantien Gebot der Stunde

Den Menschen die dem Ruf zur Eigenvorsorge gefolgt sind muss geholfen werden - staatliche Kontrolle und Instrumente stärken

Linz (OTS) - Die Erfahrungen aus den letzten Monaten weisen auf massiven Handlungsbedarf in Sachen Finanzberufe und Kontrolle für den Finanzsektor hin.
"In den letzten Jahren wurden viele Menschen in Österreich mit vielen unhaltbaren Versprechungen und sehr wenig Beratung hinsichtlich der Risiken in die Eigenvorsorge etwa bei privaten Pensionsversicherungen gelockt. Eine Ursache dafür war die sehr mangelhafte Ausbildung vieler sogenannter Finanzberater in den unterschiedlichsten Sektoren des Finanzmarkts. Ich bin daher überzeugt, dass die Bundesregierung die Zeichen der Zeit erkennt und für die Zukunft strengere Regelungen für die Ausbildung der MitarbeiterInnen in diesem Sektor schafft. Außerdem muss es schärfere Haftungsregeln für die Unternehmen des Finanzmarktes geben", erneuert Erich Haider, Vorsitzender der SP OÖ, seine Forderungen nach neuen gesetzlichen Bestimmungen für diesen Bereich.

Wenn nun den Banken und verschiedenen Konzernen in Sachen negative Auswirkungen der Finanzkrise von der öffentlichen Hand geholfen werde, sei es eine Frage der Gerechtigkeit, die vielen Menschen die private Eigenvorsorge abgeschlossen hatten für die Zukunft besser zu schützen und ihnen ebenfalls zu helfen. Da sei nach wie vor besonders der Finanzminister gefordert, ergänzte Haider.

Es gebe dazu auch bereits sehr berechtigte Forderungen des WIFO. Die Vorschläge für internationale, hier sei besonders die EU gefordert, und nationale Maßnahmen lägen auf dem Tisch. Sie reichten von

  • einer verstärkten staatlichen Aufsicht für den Finanzsektor
  • einem Verbot von Spekulationen auf steigende und fallende Börsenkurse
  • einer Abschaffung von Steueroasen bis hin
  • zur Einführung von Finanztransaktionssteuern.

"Diese wichtigen Forderungen dürfen nicht in den Hintergrund rücken. Nach der staatlichen Hilfe für Banken und Konzerne muss die Zeit der Aufsicht und der Leistungen des Finanzsektors für die Allgemeinheit kommen", steht für Erich Haider fest.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001