"profil": Martin Grafs Parlamentsmitarbeiter Ploner ließ sich Einschlägiges an Adresse in der "Ostmark" schicken

Bestellungen bei NPD-Politiker - Hacker hatten Kunden des neonazistischen "Aufruhr-Versands" in Thüringen geoutet

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, ließ sich der Parlamentsmitarbeiter des Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf (FPÖ), Sebastian Ploner, vom neonazistischen deutschen "Aufruhr-Versand" einschlägiges Material nach Österreich senden, die Liefer-Adressen ergänzte er um Begriffe wie "Ostmark" und "Deutsch-Österreich". Insgesamt orderte er während seiner Schulzeit am Theresianischen Militärrealgymnasium Wiener Neustadt für zumindest 811 Euro. Hacker hatten bereits Anfang 2006 die Bestelldaten tausender "Aufruhr"-Kunden geknackt und ins Internet gestellt.

Laut "profil" fanden in der Zeit, als Ploner und ein zweiter Mitarbeiter Grafs Bestellungen aufgaben, Hausdurchsuchungen bei dem deutschen Versandhändler statt. Wegen des Verdachts der Verbreitung von Propaganda und Volksverhetzung wurden Computer und hunderte Musik-CDs beschlagnahmt. Der Betreiber des einschlägigen Shops war Mitglied und Kandidat der Thüringer NPD. Gegen ihn wurde auch nach einem Anschlag auf ein islamisches Gebetshaus ermittelt.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001