ARBÖ zur Unfallstatistik 2008: Initiative gegen Tempo- und Alkoholsünder muss rasch und konsequent umgesetzt werden

Neugestaltung der Mopedausbildung ein "Muss"

Wien (OTS) - Für eine rasche und konsequente Verwirklichung der
von Verkehrsministerin Doris Bures schon im Dezember angekündigten Initiativen gegen Tempo- und Alkosünder im Straßenverkehr sprach sich der ARBÖ angesichts der neuen Verkehrsunfallbilanz mit 678 Verkehrstoten aus.

"Nicht angepasste Geschwindigkeit - in Wirklichkeit ein beschönigender Ausdruck für Schnellfahren - war mit 35 Prozent die Hauptursache für die Unfälle mit Todesfolge. Die Zahl der Alkoholunfälle hat sogar zugenommen. Der ARBÖ wird Maßnahmen, die zu einer Verbesserung der Verkehrssicherheit führen, mit voller Kraft unterstützen", stellte ARBÖ-Geschäftsführer Leo Musil fest.

Wichtig seien nach Ansicht des ARBÖ auch rasche Maßnahmen für eine Neugestaltung der Mopedausbildung. Hier gebe es bereits konstruktive Vorarbeiten von Experten und Konzepte, die es nun rasch umzusetzen gelte, so der ARBÖ. Das wäre eine wichtige Maßnahme um die Zahl der Moped-Unfälle weiter zu dezimieren.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002