Arbeitslosigkeit: Strache für Schaffung einer Arbeitsplatzprämie

Faymann und Pröll haben Hände in den Schoß gelegt

Wien (OTS) - Erschüttert über den dramatischen Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember zeigt sich FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Dies belege einmal mehr das Versagen der rot-schwarzen Bundesregierung, die in Untätigkeit verharre. Das Kabinett Faymann setze den katastrophalen Arbeitsmarktkurs des Kabinetts Gusenbauer nahtlos fort. Faymann und Pröll hätten seit ihrer Angelobung die Hände in den Schoß gelegt.

Die Arbeitslosigkeit werde aber laut Prognosen 2009 noch weiter steigen. Strache sprach sich daher für die Schaffung einer Arbeitsplatzprämie aus. Unternehmen, die 2009 neue Arbeitsplätze schaffen würden, sollten unterstützt werden und bis zu 20 Prozent der Bruttolohnsumme als Unterstützung erhalten. Dies wäre ein wirksamer Anreiz, um Beschäftigung zu schaffen.

Wie Strache betonte, müsse der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit entschlossen geführt werden. Das Vorgehen der Bundesregierung sei unverantwortlich lasch. SPÖ und ÖVP hätten die Massenzuwanderung forciert und die KMU ausgehungert. Dies räche sich nun.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001