BZÖ-Haubner: Pühringers gesundheitspolitischer Vorsatz fraglich

ÖVP greift erneut BZÖ Forderungen auf

Wien (OTS) - "Schön, dass Landeshauptmann Pühringer nicht nur mit guten Vorsätzen das neue Jahr beginnt, sondern auch noch eine Forderung aufgreift, für die sich das BZÖ seit Jahren eingesetzt hat", kommentierte die oberösterreichische BZÖ-Landesobfrau Abg. Ursula Haubner den jüngsten Vorstoß Pühringers nach Vereinheitlichung der Ärztehonorare und Leistungen im Zuge der Gesundheitsreform.

Dass er neben der Befürwortung einer medizinischen Universität nunmehr auch für einheitliche Ärztehonorare und Leistungen eintritt und ebenso einsieht, dass es eine Kassen-Entschuldung nicht ohne Gegenleistung geben kann, befindet sich Pühringer auf der gesundheitspolitischen Linie des BZÖ, so Haubner weiter. Wenn er diese Forderung umsetzen wolle, habe er das BZÖ jedenfalls als Mitstreiter. "Wir erwarten uns aber, dass er auch unsere Forderung nach Zusammenlegung der Krankenversicherungsträger - eine Kasse pro Bundesland - aufgreift", so Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001