Fekter: Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen

678 Verkehrstote im Jahr 2008 - Überwachungsschwerpunkte der Exekutive leisten wichtigen Beitrag für die Verkehrssicherheit

Wien (OTS) - "Für das Jahr 2008 kann neuerlich ein Rückgang und somit erneut die niedrigste Zahl an Verkehrstoten seit dem Beginn der Aufzeichnungen im Jahre 1950 verzeichnet werden", so Innenministerin Dr. Maria Fekter zur vorläufigen Zahl der tödlich verunglückten Menschen im Straßenverkehr. Im Jahr 2008 sind im österreichischen Straßenverkehr bei 628 tödlichen Unfällen insgesamt 678 Personen getötet worden.

Dieses vorläufige Ergebnis bedeutet gegenüber dem Vorjahr nur einen Rückgang von 13 tödlich verunglückten Menschen, bei längerfristiger Betrachtung der Unfallentwicklung ist die Zahl der Verkehrstoten in Österreich im Jahresvergleich damit seit 1999 bereits zum 9. Mal in Folge gesunken. "Jeder schwere Verkehrsunfall ist ungeachtet jeder Statistik mit viel Leid für die Opfer und deren Angehörigen verbunden. Jeder Verkehrstote ist einer zuviel ", betont die Innenministerin: "Deshalb ist größtmögliche Verkehrssicherheit unser oberstes Anliegen. Vor allem Prävention, Kontrolle und Bewusstseinsbildung sind wesentlich zur Verhinderung von Unfällen im Vorfeld", so Fekter: "Die Polizistinnen und Polizisten leisten mit ihren Verkehrsschwerpunkten und den zielgerichteten Kontrollen tagtäglich einen wichtigen Beitrag für größtmögliche Sicherheit im Straßenverkehr."

Geringste Zahl von Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen Insgesamt betrachtet ist dies die bisher absolut geringste Zahl von Verkehrstoten seit Beginn der Aufzeichnungen im BM.I vor 58 Jahren (1950). Gegenüber 1972, dem bisher schwärzesten Jahr in der Unfallstatistik (2948 Tote) sind dies weniger als ein Viertel der Todesopfer von damals, obwohl sich der Fahrzeugbestand seither mehr als verdoppelt hat. Noch vor 9 Jahren, im Jahr 1999, gab es in Österreich mehr als 1000 Tote (1079) im Straßenverkehr. Der Rückgang seit damals beträgt mit 37 % mehr als ein Drittel. Das Zwischenziel für das im Jahr 2001 beschlossenen österreichischen Verkehrssicherheitsprogramms 2002 - 2010 (Ausgangsbasis 1006 Getötete; - 50 % bis 2010) zeigt derzeit ein Minus von knapp 33 %.

Bei den Gesamtunfällen mit Personenschaden und den dabei Verletzten gab es bis Ende Oktober 2008 (aktuellere Daten sind noch nicht verfügbar) ebenfalls Rückgänge um 4,3 % bzw. 5,0 %.

Präventivmassnahmen und Überwachungsschwerpunkte der Exekutive leisten wichtigen Beitrag für Verkehrssicherheit
Für Innenministerin Maria Fekter ist diese Bilanz ein Auftrag die erfolgreiche Arbeit fortzusetzen. "Neben einer verstärkten sichtbaren Präsenz der Exekutive an unfallträchtigen Strecken oder Straßenstellen werden wir unsere strategische und zielgerichtete Verkehrsüberwachung und Verkehrskontrolle auch künftig an die aktuellen Entwicklungen und Erfordernisse anpassen und auch im kommenden Jahr weiter intensivieren und verstärken", so die Innenministerin. "Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit für noch mehr Sicherheit im Straßenverkehr ist die vielfältige Tätigkeit der Exekutivbeamten im Bereich der Prävention. Vor allem die Verkehrserziehung in Kindergärten und Schulen, die Kinderpolizei, die Verkehrssicherheitsberatungen für Jugendliche und Senioren sowie die Fahrsicherheitstrainings für Moped- und Motorradlenker sind wichtig und wesentlich zur Bewusstseinsbildung", so Fekter zu den Maßnahmen des Innenministeriums.

Seit 2006 wird zudem verstärkt an einer Modernisierung der Verkehrsüberwachungsgeräte gearbeitet. "Beispielsweise wird der erfolgreiche Weg des Einsatzes der derzeit 834 Alkoholvortestgeräte und der damit einhergehenden wesentlichen Erhöhung der Kontrolldichte fortgesetzt", so die Innenministerin zur Bekämpfung von Alkoholunfällen. Die Radargeräte werden weiter auf digitale Systeme umgerüstet, derzeit haben wir 126 von 168 Radaranlagen mit digitaler Technik ausgestattet. "Damit ist eine deutliche Steigerung der Effizienz in der Überwachung möglich. Nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit stellt nach wie vor die Hauptursache der tödlichen Verkehrsunfälle dar", so die Innenministerin.

Gezielte verkehrs-, kriminal- und fremdenpolizeiliche Schwerpunktaktionen

Seit der Schengenerweiterung vor über einem Jahr erfolgen verstärkt gezielte und abgestimmte verkehrspolizeiliche, kriminalpolizeiliche und fremdenpolizeilichen Schwerpunktaktionen, vor allem auf den Transitrouten und Hauptverkehrsträgern, welche wesentlich zur Erhöhung der öffentlichen Sicherheit in unserem Land beitragen.

Bundesländerstatistik

Burgenland 29 Verkehrstote (2007: 33), Kärnten 57 (58), Niederösterreich 174 (192), Oberösterreich 139 (147), Salzburg 47 (46), Steiermark 107 (115), Tirol 71 (49), Vorarlberg 27 (16) und Wien 27 (35).

Zunahmen gab es dabei vor allem in Tirol (+22 Tote) und Vorarlberg (+11) sowie in Salzburg (+1). Dazu ist anzumerken, dass die 3 vorgenannten Bundesländer im Jahr 2007 historische Tiefststände registrierten. Die Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und Wien erreichten im abgelaufenen Jahr die bisher geringste Zahl an Verkehrstoten seit 40 Jahren.

Schwerste Unfälle

Die beiden schwersten Unfälle des Jahres 2008 ereigneten sich im Burgenland und in NÖ. Am 17. Jänner verunglückten auf der A 6 bei Potzneusiedl im Burgenland bei einer Kollision auf dem Pannenstreifen mit einem Lkw, der Ladegut verloren hatte, 4 polnische Pkw- Insassen tödlich und in NÖ kamen am 23. Dezember bei einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw bei Petronell-Carnuntum auf der B 9 ebenfalls 4 Insassen ums Leben.

Verkehrsbeteiligung

Bei den tödlichen Verkehrsunfällen im Jahr 2008 verloren 358 PKW-Insassen, 29 Lkw-Insassen (davon 23 in einem Klein-LKW), 93 Motorrad-Fahrer (davon 1 Quad und 1 Trike), 2 Autobus-Insassen, 24 Moped-Fahrer (davon 1 Quad), 62 Radfahrer, 103 Fußgänger und 7 sonstige Beteiligte (6 Traktor,1 Microcar) ihr Leben.

Zurückgegangen gegenüber dem Vorjahr sind die getöteten Pkw-Insassen, die getöteten Motorradfahrer (seit 1992 bewegt sich diese Zahl zwischen 84 und 112) und geringfügig die tödlich verunglückten Fußgänger. Fast zwei Drittel (63 von 103) der getöteten Fußgänger war über 60 Jahre alt, davon 24 (fast ein Viertel) sogar über 80 Jahre.

Stark angestiegen ist die Anzahl der der getöteten Radfahrer von 37 im Jahr 2007 auf 62. 8 Radfahrer verunglückten auf Radwegen, Radfahrstreifen bzw. Mehrzweckstreifen, 4 weitere Radfahrer kamen auf gekennzeichneten Radfahrüberfahrten im Kreuzungsbereich zu Tode.

Hauptunfallsursachen

Als vermutliche Hauptunfallsursachen dieser tödlichen Verkehrsunfälle mussten nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (34,9 %), Vorrangverletzung (14,2 %), Unachtsamkeit/Ablenkung (11,2 %), Überholen (9,4 %), Fehlverhalten von Fußgängern (7,0 %), Übermüdung (4,3 %) und Herz-/Kreislaufversagen (2,1%) festgestellt werden. Unfallkausale Alkoholisierung war bei 7,0 % der tödlichen Unfälle gegeben (im Jahr 2007: 7,3 %), 48 Menschen kamen dabei ums Leben.
Im abgelaufenen Jahr wurden gegenüber 2007 anteilsmäßig mehr Unfälle durch Unachtsamkeit/Ablenkung, Vorrangverletzung und Herz-/Kreislaufversagen verursacht.

Die Zahl der getöteten Kinder unter 14 Jahren ist neuerlich zurückgegangen. 11 Kinder im Alter von 0 bis 14 Jahren kamen im Straßenverkehr im Jahr 2008 ums Leben, die meisten davon (5) als Pkw-Insassen (davon 3 trotz verwendeter Kindersitzsicherung), als Fußgänger (3), als Lkw-Insasse (2) und als Bus-Insasse (1).
Im Jahr 2007 verunglückten 13 und im Jahr 2006 23 Kinder tödlich. 4 tödliche Verkehrsunfälle ereigneten sich auf dem Schulweg.

23 Fußgänger starben auf Schutzwegen, 9 Tote bei Tunnelunfällen 23 Fußgänger kamen im Vorjahr im Bereich von Schutzwegen ums Leben; 14 bei ungeregelten und 9 bei geregelten Schutzwegen, davon 2 als sogen. "Rotgeher" bei Lichtsignalanlagen.

9 Tote mussten im abgelaufenen Jahr in Straßentunneln beklagt werden (Vorjahr 4), davon 7 im hochrangigen Straßennetz (A und S).

Nach dem enormen Anstieg der tödlichen Unfälle auf Eisenbahnkreuzungsanlagen im Vorjahr (29 Getötete) ist die Zahl im Jahr 2008 auf knapp die Hälfte (15 Getötete) gesunken und sogar unter das Niveau der Jahre davor gefallen. 13 der 15 Getöteten auf Bahnübergängen kamen bei Kollisionen mit Eisenbahnen auf Gemeindestraßen oder Güterwegen ums Leben. Der weitaus überwiegende Anteil der Eisenbahnunfälle (12 Getötete) ereignet sich auf unbeschrankten Kreuzungsanlagen.

Bei Verkehrsunfällen mit Geisterfahrern kamen im Vorjahr 2 Menschen ums Leben (2007 war es einer).

Straßenarten

75 Verkehrstote mussten auf Autobahnen und 6 auf Schnellstraßen verzeichnet werden, diese Zahlen liegen etwa auf dem Nivea des Vorjahres und bedeuten einen Anteil von 12 % an allen Verkehrstoten. Der Großteil der tödlichen Unfälle ereignet sich auf Bundesstraßen (292 Getötete), Landesstraßen (172) und Gemeindestraßen (94). Weiters: Güterwege (21) und Sonstige (18).

In Baustellenabschnitten auf Straßen ereigneten sich im Vorjahr 10 tödliche Verkehrsunfälle (2007: 12), davon 3 auf Autobahnen und Schnellstraßen.

Bei 14 Unfallereignissen kam es zu Folgeunfällen durch Auffahren von nachkommenden Fahrzeugen nach vorangegangenen Pannen oder Vorausunfällen auf der Fahrbahn, welche letztendlich tödlich verliefen.

9 tödliche Unfälle wurden von 17-jährigen Pkw-Lenkern mit vorgezogener Lenkberechtigung (L 17) verursacht. 5 Getötete waren 15-jährige Moped-Lenker mit Moped15-Ausweis.

233 tödliche Unfälle oder 37,1 % aller Unfälle sind Alleinunfälle, das heißt es ist nur ein einziges Fahrzeug am Unfall beteiligt. 82 tödlich verletzte Fahrzeuginsassen waren nicht angegurtet.

14 Verursacher von tödlichen Verkehrsunfällen begingen Fahrerflucht, 13 Fahrzeuglenker waren nicht im Besitz einer gültigen Lenkberechtigung. 5 getötete Moped-/Motorradlenker verunglückten ohne Sturzhelm. Bei 18 tödlichen Verkehrsunfällen kam es zu Fahrzeugbränden.

105 der 678 Verkehrstoten waren ausländische Staatsangehörige, das sind 15,5 %.

Verkehrssicherheit muss weiter verbessert werden

Innenministerin Maria Fekter dankt abschließend allen verantwortungsbewussten Verkehrsteilnehmern und den Kolleginnen und Kollegen der Exekutive für ihren konsequenten persönlichen und oft nicht ungefährlichen Einsatz im Dienste der Sicherheit auf Österreichs Straßen.

"Alle Maßnahmen, die wir setzen, zielen primär auf die Erhöhung der Verkehrssicherheit und die Reduzierung der Verkehrsunfälle. Jeder kann und soll seinen eigenen Beitrag für noch mehr Sicherheit im Straßenverkehr leisten.", so die Innenministerin.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Pressesprecherin der Bundesministerin
Iris Müller-Guttenbrunn
Tel.: +43-(0)1-53126-2026
Iris.müller-guttenbrunn@bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Referat für Verkehrsdienst/Unfallanalyse
Otmar Bruckner
Tel.: +43-(0)1-53126-3809 oder 0664/8117132
otmar.bruckner@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001