TSCHARNUTTER: Statt City Maut Vignettenpflicht in Wien aufheben

Parkhäuser am Stadtrand sollen gratis werden

Wien 2007-01-02 (OTS) - "Anstatt sich über sinnlose Belastungen
wie die City Maut den Kopf zu zerbrechen, sollen die Rathausparteien sich lieber Gedanken über Entlastungen für die Wienerinnen und Wiener machen", so BZÖ-Wien Chef Michael Tscharnutter. Tscharnutter fordert die Aufhebung der Vignettenpflicht im innerstädtischen Bereich. "Wenn wir mit der Aufhebung der Vignettenpflicht, den Verkehr von den innerstädtischen Ausweichstrassen auf die Autobahnen und Schnellstrassen verlagern können, dann wären viele Stauzohnen in Wien entschärft", so Tscharnutter, der mit dieser Maßnahme Mautflüchtlinge aus städtischen Wohngebieten fernhalten will.

Ebenso fordert Tscharnutter, dass die Parkhäuser am Stadtrand gratis werden sollen. "Hier setzen wir ein Zeichen gegen den zunehmenden Pendlerverkehr innnerhalb Wiens und für eine sinnvolle Bekämpfung der Feinstaubproblematik, ohne die Bürgerinnen und Bürger zu belasten", bekräftigt Tscharnutter, der sich ebenfalls für den schnellstmöglichen Ausbau der U-Bahnen bis an den Stadtrand ausspricht. "Eine City-Maut in Wien existiert ja real bereits, das nennt sich Parkgebühren meine Damen und Herren von den Grünen. 1,2 Euro Parkgebühr pro Stunde auf öffentlichen Stellflächen bei Kurzparkzeiten von 9 - 22 Uhr und bis zu 6 Euro in Tiefgaragen sind jetzt schon moderne Wegelagerei in Perfektion und das bei massiv erhöhten Tarifen für die Öffis. Hier sagt das BZÖ strikt Nein", so Tscharnutter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004