Kickl: Aktive Neutralitätspolitik statt Kriegseinsatz im Tschad

Verteidigungsminister ist rücktrittsreif

Wien (OTS) - Scharfe Kritik an den Aussagen von Verteidigungsminister Darabos zum Tschad-Einsatz übte heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Es handle sich hier keineswegs um eine humanitäre Mission, sondern um einen Kriegseinsatz, der unserer Neutralität entschieden widerspreche. Österreichs Soldaten befänden sich im Tschad in akuter Gefahr. Sie hätten in diesem Hexenkessel nichts verloren.

Statt unsere Soldaten in den Krieg zu schicken, solle die Bundesregierung besser an die Tradition Kreiskys anknüpfen und sich an dessen aktiver Neutralitätspolitik orientieren, forderte Kickl. Der Tschad-Einsatz hingegen sei ein Hasard-Spiel, das durch nichts zu rechtfertigen sei. Verteidigungsminister Darabos sei rücktrittsreif.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002