Vilimsky: Orangenverein offenbar nur noch in der Phantasiewelt

Wenn BZÖ aus der Regierung ist, wird dies ein guter Tag für Österreich

Wien (OTS) - "Wer Nullzuwanderung, strenge Asylgesetze und Kriminalitätsbekämpfung angekündigt hat, dann aber in der Regierung die doppelten Zuwanderungsraten wie unter einem SPÖ-Kanzler, die Umwandlung Österreichs in ein Asylantenparadies und den größten Kahlschlag bei der Exekutive überhaupt zu verantworten hat, wäre jetzt gut beraten, sehr leise zu treten. Offenbar sind die letzten verbliebenen Orangen aber in eine Phantasiewelt geflüchtet, um in einem virtuellen Land der eigenen Träumereien so zu tun, als hätten sie mit den katastrophalen Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit nichts zu tun", so heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky.

Im übrigen werde es ein guter Tag für Österreich sein, wenn der orange Postenschacher- und Nehmerverein schon nächste Woche sämtliche Ministerien verlassen müsse. Die gigantische Latte an Versorgungsjobs für gescheiterte Orange, die jetzt auf Kosten des Steuerzahlers in irgendwelchen Privilegienjobs sitzen, sehen wir uns jedenfalls alle sehr genau an und werden im Interesse des Steuerzahlers auch nicht aufhören, dies lautstark zu kritisieren und politisch zu bekämpfen, so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003