BZÖ-Grosz zu Mölzers neuer EU-Fraktion: Wo sind denn die Fischers und Korineks?

Schweigen im Wald der Großkoalitionäre und bei den selbsternannten Tugendwächtern

Wien 2007-01-04 (OTS) - "Wo sind denn die Fischers, die Korineks
und die Vranitzkys, wenn es darum geht, eine Sammelsurium von europäischen Alt-Nazis und Ewiggestrigen im Rahmen der neuen EU-Fraktion "Identität/Souveränität/Transparenz" - kurz: "IST" zu verurteilen? Wo sind denn die sozialistischen und grünen Donnertagsdemonstranten, wenn sich auf europäischer Ebene eine Fraktion zusammenschließt, die die europäische Geschichte umschreiben will und aus Leuten wie Allessandra Mussolini und Jean Marie Le Pen besteht. Wenn es darum geht, das BZÖ und seine Vertreter wie Peter Westenthaler und Jörg Haider zu diskreditieren, zu verleumden und zu kritisieren, findet sich innerhalb von Sekunden ein ganzes Rudel von selbsternannten Tugendwächtern, großkoalitionären Politiker und Klerikern mit erhobenem Zeigefinger, die versuchen den logischen Hausverstand von BZÖ-Politikern anzuprangern. Einmal mehr wird offensichtlich, welche Strategie hier von der neu erstarkten großkoalitionären Liga gefahren wird", so BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz am Donnerstag.

"Wenn es aber darum geht, eine grausliche Vereinigung von Parteien auf europäischer Ebene zu Recht zu kritisieren, schweigen jene Damen und Herren, deren einziges Ziel es bis heute scheinbar noch immer, sich an Jörg Haider und dem BZÖ abzuputzen. Bis heute wartet die staunende Öffentlichkeit nach wie vor auf eine Stellungnahme von FPÖ-Chef Strache. Dieser ist scheinbar durch die parteiinternen Streitigkeiten mit seinem Widersacher Stadler nicht mehr Herr der Lage und bekommt von den Mölzers und Stadlers den neuen Kurs der FPÖ in Richtung Vergangenheit diktiert", so Grosz.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003