Strache: Koalitionsverhandlungen: SPÖ verkauft Haus und Hof

SPÖ soll Klausur zur inneren Einkehr nutzen

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache forderte die SPÖ auf, ihre heute beginnende Klausur zum Anlass zur inneren Einkehr zu nehmen. Es sei nämlich geradezu tragisch mitanzusehen, wie die SPÖ vor der ÖVP auf den Knien rutsche und alle ihre im Wahlkampf mit großem Pomp verkündeten Positionen widerstandslos aufgebe.

Wenn man sich den bisherigen Verlauf der Koalitionsverhandlungen anschaue, könne man nur sagen, dass die SPÖ ein würdiger Nachfolger des BZÖ in der Rolle des schwarzen Erfüllungsgehilfen sei, meinte Strache. Schüssel setze sich auf allen Ebenen gegen Gusenbauer durch. Sollte der SPÖ-Vorsitzende tatsächlich Kanzler werden, sei er nur einer von Schüssels Gnaden.

Die SPÖ solle sich daher bei ihrer Klausur genau überlegen, ob sie den Verhandlungskurs Gusenbauers weiter mittragen wolle. Sozialdemokratische Positionen fänden sich nämlich weit und breit nicht, ganz im Gegenteil plane man offenbar, den fanatischen Neoliberalismus der Herren Schüssel, Grasser und Bartenstein vollinhaltlich zu unterstützen, warnte Strache.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004