Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Allergisch gegen den Weihrauch (von Bertram Karl Steiner)

Ausgabe 4. Jänner 2007

Klagenfurt (OTS) - So um Weihnachten, wenn im Weihrauchduft die alten frommen Lieder die Geburt des Christkindes verkünden, da überkommt es ihn. Da muss er die Weihnachtslieder übertönen, die ja nicht ihm (oder seiner "nationalen" Gesinnungsgemeinschaft) gelten, sondern dem Kind "aus dem Hause und dem Geschlechte Davids". Im Advent 2005 hat sich Kärntens derzeit amtierender LH selbst schrill die Funktion des Christkindes angemaßt, im Jänner 2006 offenbarte er sich - noch schriller - als Wiedergänger des auferstandenen Christus. Schrill sein seinerzeitiger Hohn auf das katholische Meditationsgebet, den Rosenkranz; schrill überschlägt sich seine Stimme immer dann, wenn er Weihrauch in die Nase bekommt. So auch seine schrille Reaktion auf die maßvoll mahnenden Worte von Bischof Alois Schwarz zu den Rechten der Kärntner slowenischer Zunge.
Da braucht einer gar nicht katholisch oder evangelisch zu sein, nicht einmal Christ, um dieses psychische Phänomen wahrzunehmen: Kärntens LH verliert in der Konfrontation mit den noblen Traditionen der christlichen Kirchen reflexartig jegliche Contenance, jegliche Selbstkontrolle, ja auch seine Manieren. Er ist gegen den Weihrauch allergisch, der nicht ihm zugedacht ist. Es spricht sehr viel Hilflosigkeit aus seinen schrillen Ausrastern: das unerwachsene Unvermögen, vor Höherem Respekt zu empfinden.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001