Schüssel und Gorbach: Niedrigste Zahl an Verkehrstoten

Gemeinsame Anstrengungen zeigen Wirkung

Wien (OTS) - "Die gemeinsamen Anstrengungen von Innenministerium
und Verkehrsministerium haben im vergangen Jahr 2006 deutliche Wirkung gezeigt", zeigen sich Bundeskanzler und Innenminister Wolfgang Schüssel und Vizekanzler Hubert Gorbach erfreut.

Insgesamt sind im Jahr 2006 727 Personen im Straßenverkehr getötet wurden, das sind um 41 Personen weniger als im letzten Jahr. Es ist dies die bisher niedrigste Zahl seit dem Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1950. "In den letzten sechs Jahren konnte die Zahl der Verunglückten um knapp ein Drittel verringert werden. Damit wird der gemeinsame Weg in der Arbeit für größtmögliche Verkehrssicherheit bestätigt", so Schüssel und Gorbach.

Der Schwerpunkt Verkehrssicherheit mit Maßnahmen wie Licht am Tag, Vormerksystem, Mehrphasenausbildung, Führerscheinreform, Verkehrsbeeinflussungsanlagen, Alkoholvortestgeräten und Kampagnen wie "Gurte retten Leben" hätte eindeutig und nachhaltig Wirkung gezeigt, stellten Schüssel und Verkehrsminister Gorbach mit Verweis auf die Rückgänge unisono fest. Damit würde - quasi den Kontrollen der Exekutive vorgeschaltet - eine umfassende Bewusstseinsbildung und Vorbereitung der Verkehrsteilnehmer auf die Gefahren des Straßenverkehrs schon zu einem möglichst frühen Zeitpunkt geschehen, so die beiden Ressortschefs abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Kabinett des Bundesministers
Iris Müller-Guttenbrunn
Tel.: + 43 1 531 26-2026

BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Pressesprecher
Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Tel.: +43 1 53 115-2142

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0003