Zanon: Pietätlose Aussagen von "Asyl in Not"-Obmann Genner

Aussagen zum tragischen Tod von Innenministerin Prokop offenbaren wahres Gesicht von Michael Genner

Wien, 3. Jänner 2007 (ÖVP-PD) Die stellvertretende ÖVP-Bundesparteiobfrau LH-Stv. Elisabeth Zanon nimmt heute zu den schockierenden Aussagen von Asyl in Not-Obmann Michael Genner Stellung. Dieser hatte den tragischen Tod von Innenministerin Liese Prokop als "gute Meldung zum Jahresbeginn" bezeichnet. "Derartige Aussagen erfüllen mich mit Angst und offenbaren das pietätlose und wahre Gesicht Genners. Fernab jeder inhaltlichen Auseinandersetzung sind diese Meldungen der schonungslose Ausdruck von
Unmenschlichkeit und Wertelosigkeit. Mir kommen derartige Sprüche in beängstigender Weise eher wie Worte eines fundamentalistischen Hasspredigers vor", findet Zanon klare Worte. ****

Als Obmann einer Einrichtung, die sich den Schutz des Wohlergehens von Menschen auf die Fahnen heftet, habe sich Michael Genner jedenfalls disqualifiziert. Besonders im Hinblick auf ein konstruktives Zusammenwirken in wichtigen Asyl- und Menschenrechtsfragen sei dies ein herber und geschmackloser Tiefschlag, so Zanon abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003