Gorbach: Unfallstatistik 2006 bestätigt erfolgreiche Verkehrspolitik

727 Verkehrstote bedeuten beste Bilanz seit Beginn der Aufzeichnungen

Wien, 2006-01-03 (OTS) - "Die Unfallstatistik 2006 ist die beste, die wir je hatten, und bestätigt den Erfolg unserer Verkehrspolitik eindrucksvoll. Seit 1999 konnten wir die Zahl der Verunglückten um 352 Tote - also knapp ein Drittel - verringern und sogar die Rekordwerte vom letzten Jahr noch einmal um über 5 Prozent unterbieten. Die in den letzten 6 Jahren eingeführten Maßnahmen zeigen also ganz klar und nachhaltig Wirkung. Eine äußerst erfreuliche Bilanz, denn es geht um jedes einzelne gerettete Leben", zeigte sich BZÖ-Verkehrsminister Hubert Gorbach anlässlich der Präsentation der vorläufigen Unfallstatistik sehr erfreut.

Obwohl sich der Fahrzeugbestand seit den 70er Jahren mehr als verdoppelt habe, konnte man seit damals die Unfallzahlen vierteln -unter anderem auch durch ein umfassendes Verkehrsmanagement mittels Verkehrsbeeinflussungsanlagen, so Gorbach. "Wir investieren bis 2010 rund 363 Millionen Euro in diese Systeme, mit denen der Verkehr aber nicht nur besser und vorausschauender, sondern dadurch auch sicherer geleitet werden kann. Denn so werden Unfälle verhindert und Leben gerettet - und das sieht man zum Beispiel beim Rückgang der Unfälle um weitere 2,8 Prozent im Vergleich zum bereits ausgezeichneten Vorjahr."

"Natürlich sind die Kontrollen der Exekutive eine bedeutende Unterstützung, aber - mehr noch und sinnvoller als im Nachhinein abzustrafen - als Verkehrsminister war es mir immer wichtig, das Bewusstsein für die Gefahren des Straßenverkehrs zu schärfen und verantwortungsvolle Verkehrsteilnehmer auszubilden. Mit Maßnahmen wie Licht am Tag, Vormerksystem, Verkehrsbeeinflussungsanlagen, Geisterfahrerwarnsystemen, Führerscheinreform und Kampagnen wie "Gurte retten Leben" ist uns das ganz offensichtlich gelungen und wir haben junge Führerscheinbesitzer gut vorbereitet", stellte Gorbach fest.

"Jeder einzelne Verkehrstote ist aber einer zuviel. Gerade deshalb werden wir auch in Zukunft alles unternehmen, um die Zahl der Verkehrstoten weiter zu senken - mit dem weiteren Ausbau von Verkehrsbeeinflussungsanlagen, flexiblen Geschwindigkeitsbeschränkungen und auch weiterhin mit Rekordinvestitionen in die Verbesserung des Straßennetzes", meinte Verkehrsminister Gorbach abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001