Österreichisch-italienische Blumensymphonie beim Neujahrskonzert 2007

30.000 Blüten aus San Remo von heimischen Top-Floristen arrangiert

Wien (AIZ) - Mit imposanten weiß-rosa Blumengestecken haben Österreichs Floristen auch heuer wieder dafür gesorgt, dass das Neujahrskonzert 2007 im Großen Goldenen Musikvereinssaal in Wien zu einem Freudenereignis - nicht nur für die Ohren, sondern auch für die Augen - wurde. Bereits zum 26. Mal stellte die italienische Stadt San Remo dabei kostenlos die rund 30.000 Blüten zur Verfügung, die unter der Leitung des international erfahrenen, heimischen Top-Floristen, Landesinnungsmeister von Wien, Komm.-Rat Ing. Lorenz Mario Pridt, kunstvoll an Ort und Stelle im Saal arrangiert wurden. Für die Organisation verantwortlich war das Blumenbüro Österreich.

Lebendige Farbgebung in Weiß und Rosa

"Nach den gelb-orangen Gestecken im vergangenen Jahr haben wir uns heuer wieder für eine lebendige Farbgebung mit Weiß und Rosa in den verschiedensten Schattierungen entschieden. Diese Variante harmoniert auch sehr gut mit dem Interieur im Großen Musikvereinssaal, den Gemälden, Tapisserien und dem vielen Gold. Generell wird Rosa derzeit eher stiefmütterlich behandelt und wir wollten diese Farbe wieder mehr in Szene setzen", berichtete Pridt, der erstmals für den Blumenschmuck beim Neujahrskonzert verantwortlich war. Verarbeitet wurden Cymbidien (Orchideen), Löwenmaul, Anthurien, Rosen, Nelken, Lilien und jede Menge grünes Beiwerk. Im Fernsehen leider nicht wahrnehmen konnte das Publikum, dass diese wohlriechenden Blumensorten die Atmosphäre im Saal auch in einen wahren Duftreigen verwandelt haben.

Noch ein Wiener Strauß für Zubin Mehta

Unterstützt wurde Pridt von weiteren fünf Floristen aus Wien, Niederösterreich, der Steiermark und dem Burgenland sowie fünf Helfern. Unter diesen befand sich auch eine Blumenverkäuferin aus Tokyo, die eigens aus Japan angereist war, um einmal bei der Verzierung des Musikvereinssaals mitwirken zu dürfen. Nach dem Konzert wurde dem Dirigenten Zubin Mehta von der jungen Wiener Gärtnerin und Floristin, Irene Jedletzberger, auch ein auf die Dekoration abgestimmter, prächtiger Blumenstrauß überreicht. Zudem folgten die Besucher auch heuer wieder der beliebten Tradition, nach dem Konzert einige Blüten als Souvenirs mit nach Hause zu nehmen.

Kooperation zwischen Österreich und San Remo als Erfolgsgarant

Für die gelungene Organisation mitverantwortlich war auch Komm.-Rat Emil Steffek, Präsident der weltweiten Organisation des Blumengroßhandels, Union Fleurs, und Obmann des zuständigen Bundesgremiums der Wirtschaftskammer Österreich. "Auch heuer wurde wieder bewiesen, dass die Kooperation zwischen den heimischen Floristen und der Stadt San Remo ein wahrer Erfolgsgarant ist. Die prächtigen österreichisch-italienischen Blumengestecke stellen mittlerweile einen unverzichtbaren Bestandteil dieses musikalischen Weltereignisses dar", so Steffek. Ziel ist es außerdem, die italienische Riviera auf der ganzen Welt als Sonnen- und Blumenregion bekannt zu machen. Nähere Informationen sind beim Blumenbüro Österreich unter der neuen Adresse, Laxenburgerstraße 367, 1230 Wien, Telefonnummer +43/1/615 12 98, Fax +43/1/615 12 99 oder per Mail an nehammer@blumenbuero.or.at erhältlich.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001