BZÖ-Grosz: Widerliche Zusammenrottung von Alt-Nazis und Ewiggestrigen in neuer EU-Parlamentsfraktion IST

Strache umgehend aufgefordert, Stellung zu dieser widerlichen Allianz zu beziehen

Wien (OTS) - "Es ist absolut widerlich, welche Zusammenrottung von Alt-Nazis und Ewiggestrigen sich hier im Rahmen der neuen EU-Parlamentsfraktion "Identität/Souveränität/Transparenz (IST)" wieder findet. Es grenzt an einen demokratiepolitischen Skandal, dass hier auch eine österreichische Parlamentspartei wie die FPÖ an diesem unheiligen und grauslichen Gruselkabinett von Nazi-Verharmlosern wie Jean-Marie Le Pen, Bruno Gollnisch und Alessandra Mussolini teilnimmt", kritisierte heute BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz.

Wenn man hier von einer ultrarechten Fraktion spreche, sei das mehr als verniedlichend. Bei diesem selbsternannten Historikerverein handle sich nämlich um eine Truppe der längst vergessen geglaubten Vergangenheit. "FP-Chef Strache ist daher sofort aufgefordert, klar Stellung zur Teilnahme seiner FPÖ an dieser Allianz zu beziehen. Eine österreichische Parlamentspartei, die nach den "Zangers" und "Gudenussen" schon genügend Erklärungsbedarf hatte, kann und darf nicht mit ideologischen Irrlichtern zusammenarbeiten, deren Rechtsansichten klar und deutlich der Österreichischen Gesetzeslage widersprechen. Strache wird daher dem staunenden Österreich erklären müssen, was seine Partei in diesem Sammelsurium von Ewiggestrigen und Alt-Nazis zu suchen hat", so Grosz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002