Leopold Museum: "Deutsche Expressionisten" bis 29. Jänner verlängert

Große Hermann Hesse-Schau in Vorbereitung

Wien (OTS) - Kirchner, Nolde, Grosz und Beckmann haben sich mit bisher 150.000 Besuchern als Publikumsmagneten erwiesen.

Direktor Rudolf Leopold und sein Ko-Direktor Peter Weinhäupl konnten in Gesprächen mit der Berliner Nationalgalerie, dem Museum Thyssen Bornemisza Madrid und Francesca von Habsburg eine Verlängerung der bisher größten Schau an Deutschen Expressionisten in Österreich bis 29. Jänner 2007 erwirken. Die hochkarätig zusammengestellte Sonderausstellung präsentiert auf 1200 m2 Ausstellungsfläche über 130 Werke von der "Brücke" bis zum "Blauen Reiter". Bis 19.2.2007 zeigt das Museum auch noch die von Erich Lessing zusammengestellten Fotografien über "Ungarn 1956".

Zurzeit arbeitet man im Leopold mit Hochdruck an der für Ende Februar geplanten Hermann Hesse-Schau (Hermann Hesse: Dichter und Maler).

Erstmals in Österreich wird das malerische Oeuvre des Literatur-Nobelpreisträgers gezeigt. Die Doppelbegabung wird in über 100 Aquarellen und Skizzen aufgezeigt, das Malen war für Hesse *eine Befreiung von der verfluchten Willenswelt und ein Mittel, um Distanz von der Literatur zu gewinnen". Nach durchaus autodidaktischen Anfängen mit gedämpften Temperatönen hat Hesses Aquarellpalette seit seiner Übersiedelung in die südlich farbenfrohe Landschaft des Tessin sich die leuchtende Skala des Expressionismus erobert.

Der bekannte Hesse-Experte Volker Michels hat für die Schau im Leopold Museum auch eine große Auswahl an Original-Briefen, Fotos, Gedichten und Manuskripten zusammengestellt.
*Meine Aquarelle sind eine Art Dichtungen oder Träume, sie geben von der Wirklichkeit bloß eine ferne Erinnerung und verändern sie nach persönlichen Gefühlen und Bedürfnissen..." (aus einem Brief Hesses an Helene Welti, 1919) Zur Schau ist ein umfangreiches Begleitprogramm mit Lesungen und Filmen geplant.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Presse Leopold Museum
Tel.: +43 1 52570 - 1523
office@leopoldmuseum.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002