ARBÖ: Neuschneezuwachs bringt im Westen erhebliche Lawinengefahr

Im Süden und Osten Lawinenwarnstufen 1 bis 2

Wien (OTS) - Der gestrige Wintereinbruch brachte den Schigebieten endlich den heiß ersehnten zum Teil erheblichen Neuschneezuwachs. Für Tourengeher brachte der Neuschnee allerdings auch Probleme mit sich, warnt der ARBÖ. Die Lawinenwarnstufe musste heute morgen in Teilen von Westösterreich auf die Warnstufe 3 - erheblich - angehoben werden.

In Tirol sorgten Neuschneezuwachs von bis zu 60 Zentimetern im Westen und die geringen und schlecht verfestigten Altschneemengen für die Lawinenwarnstufe 3 im gesamten Bundesland. Im Westen von Tirol gilt teilweise die zweithöchste Warnstufe 4. Auch in Vorarlberg galt im gesamten Bundesland erhebliche Lawinengefahr. Gefahrenstellen waren vorwiegend oberhalb ca. 1600 m, an Steilhängen aller Expositionen sowie in eingewehten Rinnen und Mulden anzutreffen. Auf Grund von umfangreichen Triebschneeansammlungen und der vielerorts schwachen Bindung zur ungünstigen Altschneedecke ist die Situation für Wintersportler heikel. In Salzburg galt vor allem im Norden und im Westen die Lawinenwarnstufe 3. Im Lungau und im Pongau wurde die Lawinenwarnstufe 2 - mäßig verhängt.

"Lawinenwarnstufe 3 heißt, die Schneedecke ist an vielen Steilhängen nur mässig bis schwach verfestigt. Die Auslösung von Lawinen ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vor allem an Steilhängen möglich. Fallweise sind spontan einige mittlere, vereinzelt aber auch grosse Lawinen möglich. Tourengeher benötigen einige Erfahrung in der Lawinenbeurteilung. Steilhänge der angegeben Ausrichtungen und Höhenlage sollten möglichst gemieden werden", so Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst.

In den anderen Bundesländern kommt es auf Grund der geringen Schneemengen zumeist zu Lawinenwarnstufen zwischen 1 - gering und 2 -mäßig. In Oberösterreich und Niederösterreich gilt die allgemeine Warnstufe 1. In Teilen der Steiermark gilt ebenso wie in Gesamtkärnten die Warnstufe 2.

"Wir stehen allen Tourengeher bei Fragen rund um die aktuellen Lawinenlageberichte in Österreich gerne täglich von 6 bis 21 Uhr unter der österreichweiten Telefonnummer 050/123-123 zur Verfügung. Die tagesaktuellen Informationen finden sich auch im ORF-Teletext auf Seite 615 und im Internet unter www.winterline.at", so Thomas Haider abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001