Öllinger zu Arbeitslosenzahlen: Keine Trendwende am Arbeitsmarkt sichtbar

Grüne: Druck auf Arbeitslose nimmt weiter zu

Wien (OTS) - "Bei mindestens 330.000 Arbeitslosen im Dezember 2006 von Entspannung oder einer Trendwende am Arbeitsmarkt zu reden, ist ziemlich daneben", kommentiert Karl Öllinger, stv. Klubobmann und Sozialsprecher der Grünen, die heute veröffentlichten Arbeitsmarktdaten.

Zugenommen habe im letzten Jahr vor allem der Druck auf Arbeitslose, so Öllinger. Das sei auch in den stark gestiegenen Beschwerden über sinnlos verordnete Kursmaßnahmen und in der steigenden Zahl von Sanktionen sichtbar geworden. "Wenn jetzt neuerlich eine Verschärfung der Zumutbarkeitsbestimmungen für Arbeitslose geplant ist, dann werden einmal mehr die Arbeitslosen zum eigentlichen Problem gemacht", kritisiert Öllinger.
"Ein Blick auf die Zahl der gemeldeten offenen Stellen, die bei rund 30.000 und damit einem Zehntel der Arbeitslosenzahlen liegt, sollte allerdings genügen, um festzustellen, dass die rosarote Brille von Bartenstein und Neugebauer verfehlt ist und eher einem schwarzen Balken vor den Augen gleicht", so Öllinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001