BZÖ freut sich über gesunkene Arbeitsmarktzahlen

Kampf für unsere Entlastungspolitik hat sich gelohnt

Wien (OTS) - "Die erfreulichen Arbeitsmarktzahlen sind das
Resultat unserer konsequenten Entlastungspolitik innerhalb der Bundesregierung. Unser Kampf für die ersten beiden Etappen der Steuerreformen hat sich gelohnt. Die heutigen Arbeitsmarktdaten sind nunmehr auch der statistische Beweis für unsere gute Politik innerhalb der letzten Jahre und eine klingende Ohrfeige für jene Parteien, die ihre aggressiven Wahlkämpfe auf Lügen gebaut haben. Eine künftige Bundesregierung wird man daher auch messen können, wie sie die wirtschaftlichen Errungenschaften und die sozialen Meilensteinen fortzusetzen gedenkt", so BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz am Dienstag in einer Reaktion auf die gesunkenen Arbeitsmarktdaten.

"Angesichts dieser positiven Bilanz ist es notwendig, weitere Schritte in Richtung Entlastung zu setzen. Im Mittelpunkt des neuen Regierungsprogramms muss daher eine Entlastung des Klein- und Mittelstandes stehen. Der von uns geforderte Investivlohn - also die steuerliche Begünstigung einer Mitarbeiterbeteiligung am Gewinn des Unternehmens - sowie eine spürbare Senkung der Lohnnebenkosten und die Einführung einer Fair Tax (einheitliche Besteuerung unabhängig von der Unternehmensform in der Höhe von 25 Prozent) müssen daher fixe Bestandteile der von uns geforderten dritten Etappe der Steuerreform sein. Eine solche Maßnahme darf nicht von der SPÖVP-Umfallerpartie auf den St. Nimmerleinstag verschoben werden, sondern muss den ersten Entlastungsschritt am Beginn der Legislaturperiode darstellen. Nur so können wir die guten Arbeitsmarktdaten auch weiter fortführen", so der BZÖ-Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002