Koalition - BZÖ-Grosz: Bundespräsident selbst für lähmende Situation verantwortlich!

Wien (OTS) - "Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, dass nunmehr Bundespräsident Fischer den unerträglichen Zustand der Regierungsverhandlungen kritisiert, obwohl er eigentlich ein Hauptarchitekt dieser kommenden Stillstands- und Privilegienkoalition ist. Es ist verständlich, dass der Bundespräsident angesichts des täglichen Affentheaters rund um die Regierungsverhandlungen Druck machen will. Aber gerade diesen Zustand, dass zwei Wahlverlierer und Umfallerparteien wie SPÖ und ÖVP aufeinander zu wanken, ist das Resultat des Wunsches des Bundespräsidenten selbst. Der Bundespräsident hat es mit seiner festgefahrenen Meinung, dass nur SPÖ und ÖVP eine mehrheitsfähige Regierung bilden können, selbst zu verantworten, dass diese lähmende und unerträgliche Situation entstanden ist", sagte heute BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz.

"Wir haben oftmals gesagt, dass der Bundespräsident die Aufgabe gehabt hätte, auch andere Parteien zur Verantwortung für das Wohl unseres Landes zu mahnen, um möglicherweise andere Varianten in Erwägung zu ziehen. Angesichts der nunmehrigen Rufe aus der Hofburg fällt einem nur mehr das Zitat aus dem Zauberlehrling: "Die Geister die ich rief, werd ich nicht mehr los" ein", so Grosz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001