Plassnik: "Zukunftsregion Donauraum wächst wieder zusammen"

Außenministerin anlässlich EU-Beitritts in Rumänien und Bulgarien

Sofia (OTS) - "Mit dem heutigen Tag wird der endgültige Schlussstrich unter den Zerfall des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa gezogen. Europa wächst wieder zusammen. Der Spannungsbogen führt vom 27. Juni 1989, der symbolträchtigen Durchtrennung des Eisernen Vorhangs an der Grenze zwischen Österreich und Ungarn durch die damaligen Außenminister Alois Mock und Gyula Horn, über den mutigen Einsatz der Menschen Mittel- und Osteuropas für Freiheit und Demokratie bis ins Heute", erklärte Außenministerin Ursula Plassnik im Rahmen der Beitrittsfeierlichkeiten in der bulgarischen Hauptstadt. Tags zuvor hatte Plassnik in Bukarest mit hochrangigen Vertretern der EU bereits den Eintritt Rumäniens in die europäische Union festlich begangen.

"Der Beitritt Bulgariens und Rumäniens beweist die enorme Transformationskraft der EU. Er ist aber vor allem die sichtbare Anerkennung des gewaltigen Reformprozesses, den die Menschen in Bulgarien und Rumänien in den vergangenen Jahren geleistet haben. Mit dem heutigen Tag haben beide Länder die Königsetappe der Tour d'Europe erfolgreich bewältigt. Jetzt gilt es auch die nächsten Etappen ebenso beherzt und konsequent hinter sich zu bringen", so Plassnik weiter.

Dabei gehe es nicht um die Erfüllung irgendwelcher abstrakter EU-Vorgaben, sondern um die notwendige Modernisierung im Interesse der Menschen in Bulgarien und Rumänien. "Reformen sind ja kein Selbstzweck oder hören mit dem EU-Beitritt auf. Sie dienen in erster Linie den Bulgaren und Rumänen selbst. Sie sind diejenigen, die am meisten von mehr Rechtssicherheit, weniger Korruption, besseren Sicherheitsstandards für Lebensmittel und in der Luftfahrt - um nur einige Beispiele zu nennen - profitieren werden", betonte Plassnik.

Österreich habe den europäischen Weg beider Länder stets aktiv begleitet und unterstützt, hob Plassnik hervor: "Das österreichische Parlament hat im Frühjahr den Beitrittsvertrag genehmigt - über alle Parteigrenzen hinweg und mit überwältigender Mehrheit. Das war ein bewusstes und deutliches Signal. Der Erfolg der letzten Erweiterung gibt uns allen Grund, zuversichtlich zu sein. Der EU-Beitritt Bulgariens und Rumäniens bringt uns Österreichern ein Mehr an Sicherheit und an Chancen für unsere Wirtschaft."

Von besonderer wirtschaftlicher und politischer Bedeutung für Österreich ist dabei das allmähliche Zusammenwachsen des Donauraums. Bereits heute erfüllen Bulgarien und Rumänien wichtige regionale Aufgaben, etwa im Rahmen der Donauraumkooperation, der Zusammenarbeit im Energiebereich und der Schaffung der erweiterten mittel- und südosteuropäischen Freihandelszone CEFTA. "Die Donau ist auf dem besten Weg, ein EU-Binnenfluss zu werden. Wir erleben das Wiedererstehen einer Kultur-, Umwelt- und Wirtschaftsregion mit einem gerade für uns spannenden Zukunftspotential. Diese Nachbarschaftserweiterung bietet uns die Chance, den Donauraum als verbindendes Element Mitteleuropas mit der Schwarzmeerregion vermehrt zur Geltung zu bringen und nachhaltig als europäische Lebensader zu etablieren", so die Außenministerin weiter.

"An diesem historischen Tag habe ich mich auch bewusst in die größte bulgarische Donaustadt Rousse begeben. Rousse ist mit der einzigen Donaubrücke zwischen Bulgarien und Rumänien nicht nur Nahtstelle zwischen diesen neuen EU-Mitgliedsstaaten, sondern zeigt auch das Potential der gelebten Nachbarschaft im neuen Europa. Die Stadt ist zugleich seit jeher ein Tor zu Mitteleuropa. Dies wird auch durch den großen Europäer und Weltbürger Elias Canetti versinnbildlicht, der hier geboren ist", schloss Plassnik. Die Außenministerin übergab der anlässlich des 100. Geburtstages des Schriftstellers am 20. Mai 2005 vom Außenministerium eingerichteten Österreich-Bibliothek "Elias Canetti" eine Bücherspende von 10.000,- Euro. Plassnik überreichte am selben Tag in Bukarest auch dem Projekt von Pater Georg Sporschill zugunsten rumänischer Straßenkinder eine Spende in der gleichen Höhe.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001