Borealis prüft die mögliche Stilllegung der HDPE-Anlage in Norwegen

Wien (OTS) - In einer außerordentlichen Vorstandssitzung beschloss die Borealis AS heute, dem Aufsichtsrat des Unternehmens in einer außerordentlichen Sitzung am 13. Februar über die derzeit stattfindende Prüfung der Zukunft der Borealis High Density Polyethylen (HDPE) Anlage in Bamble (Norwegen) zu berichten. Eine der angedachten Möglichkeiten ist die Schließung der Anlage im Laufe des Jahres 2006.

Borealis arbeitet kontinuierlich an der Stärkung und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in Europa. Innerhalb des Polyolefin-Markts ist HDPE eines der schwierigsten Segmente. Trotz intensiver Bemühungen zur Verbesserung der Situation ist die norwegische HDPE-Anlage in der Borealis-Gruppe jene mit der geringsten Wettbewerbsfähigkeit und musste in den letzten Jahren Verluste verzeichnen. Die Zukunftsperspektiven der Branche sind nicht unproblematisch, insbesondere im Hinblick auf bedeutende Kapazitätssteigerungen im Nahen Osten, die in den nächsten Jahren schrittweise marktrelevant werden. Borealis wird sich auf dem norwegischen Markt weiterhin um kostengünstige Rohstoffe bemühen. Die HDPE-Anlage ist eine von drei Produktionseinheiten in Bamble, 160 Kilometer südwestlich von Oslo (Norwegen). Die Anlage hatte den Betrieb im Jahr 1979 mit einer Jahreskapazität von 50.000 Tonnen aufgenommen; nach mehreren Erweiterungen beträgt die Kapazität derzeit 110.000 Tonnen im Jahr. Die wichtigsten Anwendungen betreffen blas- und rotationsgeformte Produkte, wie etwa Kunststoffe für Flaschen und Freizeitboote.

Borealis hat in Norwegen 500 Mitarbeiter, 300 davon in der Produktion. Das Innovation Centre und verschiedene Support- und Gruppen-Funktionen beschäftigen 200 Mitarbeiter. Von der Anlagenschließung wären rund 100 Mitarbeiter in Norwegen betroffen. Das Unternehmen wird nun Gespräche mit den Mitarbeitern und den Arbeitnehmervertretungen einleiten. Nach deren Abschluss wird der Vorstand dem Aufsichtsrat der Borealis AS in einer außerordentlichen Sitzung, die für den 13. März 2006 angesetzt ist, eine abschließende Empfehlung zur Entscheidung vorlegen.

Hintergrundinformation:

Borealis ist ein führender Hersteller von Polyethylen (PE) and Polypropylen (PP), der seinen Kunden innovative Lösungen anbietet. Die Technologie des Unternehmens bildet die Grundlage für zahlreiche Produkte des täglichen Lebens und ermöglicht laufende Innovationen und wegweisende Produktentwicklungen mit Kunststoffen.
Weitere Informationen finden Sie unter www.borealisgroup.com.

Rückfragen & Kontakt:

International:
Nancy Helledie, Public Affairs Director Borealis A/S,
Tel. +45 45 96 61 80, lypresbo@borealisgroup.com
Lokal:
Martha Stollmayer, Borealis Central Europe,
Linz - Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0732/6981-5017, presse.austria@borealisgroup.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOR0001