Korun/Grüne Wien zu Integrationspolitik: Neuer Stadtplan ist zu begrüßen, konkrete Maßnahmen sind trotzdem notwendig

Prinzip der Freiwilligkeit bei Deutsch- und Alphabetisierungskursen bewahren

Wien (OTS) - "Der mehrsprachige Integrationsstadtplan 2006, der heute von Stadträtin Wehsely präsentiert wurde, ist eine gute Idee und zu begrüßen. Noch besser wäre es, wenn die Stadt Wien ihr Angebot an freiwilligen Deutsch- und Alphabetisierungskursen auch weiter aufrechterhalten würde. Denn den NGOs, die keine von der ÖVP-BZÖ-Regierung diktierten Zwangsdeutschkurse anbieten, wird inzwischen auch in Wien mit Kürzungen gedroht", kritisiert die Integrationssprecherin der Wiener Grünen, Alev Korun.

Damit die im Integrationsstadtplan präsentierten Initiativen arbeiten können, brauchen sie die Unterstützung der Stadt Wien. Diese Arbeit beruhte bisher auf freiwillig zu konsumierenden Angeboten und ist auch deshalb bei den Betroffenen so gut angekommen.

Die Grünen treten für die Fortsetzung dieses guten Wegs ein, "nur wurde unser Antrag bezüglich Fortsetzung der freiwilligen Deutsch-und Alphabetisierungskurse von der SPÖ im Gemeinderat abgelehnt. Wie Stadträtin Wehsely auch immer wieder betont, ist Zwang beim Spracherwerb keine Lösung. Wir laden die SPÖ ein, nicht nur werbewirksam Stadtpläne vorzulegen, sondern auch bei ihrer konkreten Integrationspolitik statt Zwang auf Unterstützung der NGOs zu setzen", schließt Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005