Caritas-Landau begrüßt Fortschritte in Sachen Patientenverfügung

"Im Interesse der Betroffenen zu einem guten Abschluss bringen!"

Wien (OTS) - Erfreut reagiert Caritasdirektor Michael Landau auf
den heutigen Beschluss im Ministerrat, wonach die Patientenverfügung in Zukunft einer klaren gesetzlichen Regelung unterliegen soll. Dafür hatte sich die Caritas mit Nachdruck eingesetzt. "Klarheit und Rechtssicherheit sind für beide Seiten wichtig: für die ÄrztInnen genauso wie für die PatientInnen. Unabdingbar ist eine umfassende Aufklärung der Betroffenen durch den behandelnden Arzt", so Landau. "Und es müsse klar sein, dass im Zweifel für das Leben entschieden wird." Die Caritas hofft auf erläuternde Materialien für Angehörige, Pflegepersonen und medizinisches Personal. "Es ist jedenfalls erfreulich, dass das Thema nun in Bewegung kommt." Das sei nicht zuletzt ein Verdienst von Ministerin Rauch-Kallat, die sich im Bereich Hospiz auch persönlich engagiert.

Aus guter Tradition - und gutem Grund - sei dieses Thema aus dem parteipolitischen Hick-Hack herausgehalten worden. "Beim Thema Patientenverfügung geht es im wahrsten Sinn um Leben und Tod. Ich wünsche mir, dass die lange Diskussion über eine gesetzliche Regelung nun im Interesse der Betroffenen zu einem guten Abschluss kommt", so Landau in einer ersten Stellungnahme.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Doris Becker
Pressesprecherin Caritas der Erzdiözese Wien
Tel.: (++43-1) 87812 - 221 od. 0664/8482618
dbecker@caritas-wien.at
http://www.caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0015