Mailath: Beschämendes Kunstverständnis dieser Bundesregierung

Wiener Kulturstadtrat kritisiert Entscheidung bei Klimt-Bildern

Wien (OTS) - "Unverständlich" und "im höchsten Maße bedauerlich" bezeichnete Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny in einer ersten Reaktion heute, Donnerstag, den Beschluss der Bundesregierung, die Klimt-Bilder nicht anzukaufen. Die Stadt Wien habe in einem ähnlich gelagerten Fall von Kunst-Restitution ganz anders gehandelt. "Wir haben die Sammlung Strauß-Meyszner im Jahr 2002 selbstverständlich ohne Zögern angekauft, nachdem bekannt wurde, dass wir die Sammlung jahrelang zu Unrecht besessen haben", unterstrich Mailath-Pokorny.

Für den Ankauf von Abfangjägern stelle die Bundesregierung nicht nur ausreichend Finanzmittel, sondern auch unzählige Gegengeschäfte auf, kritisierte der Wiener Kulturstadtrat. "Ein Bruchteil der Kreativität, die beim Finden von Lösungen für den Ankauf von Militärgerät entwickelt wird, stünde der Bundesregierung einer Kulturnation im Fall der Klimt-Bilder wahrlich gut an", meinte Mailath-Pokorny abschließend. (Schluss) gr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Gerlinde Riedl
Tel.: 4000/81854
rie@gku.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012