Lopatka: Nächste Entgleisung von Populist Gusenbauer

Anti-EU-Kurs der SPÖ wird immer radikaler - Verbale Rundumschläge von Gusenbauer unter die Gürtellinie

Wien, 2. Februar 2006 (ÖVP-PK) "Die Niveaulosigkeit von SPÖ-Chef Gusenbauer in seiner Europa-Kritik ist kaum mehr zu überbieten. Eine Entgleisung folgt der nächsten. Die SPÖ ist vom Anspruch einer Europa-Partei weiter denn je entfernt", sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka zu den Aussagen von Gusenbauer bei der Veranstaltung "save our social europe". Die neuerlichen Schimpftiraden gegen EU-Kommissionspräsident Barroso und Bundeskanzler Schüssel seien Rundumschläge auf tiefstem Niveau und nicht mehr zu tolerieren. ****

Der ÖVP-Generalsekretär appellierte an Gusenbauer, dass die vermeintlichen Ausflüge und Vergleiche mit der Medizin endlich einzustellen seien. "Zuerst wird BZÖ-Chef Haider mit der offenen Psychiatrie in Verbindung gebracht. Heute erinnert Gusenbauer den EU-Kommissionspräsidenten auf unverschämteste Art und Weise an das heurige Siegmund-Freud-Jahr - und alles nur für einen kurzen Lacherfolg vor Gleichgesinnten." Gusenbauer diffamiere damit auch eine große Anzahl von Menschen, die auf diese medizinischen Hilfen angewiesen sind. "Gusenbauer sollte so bald wie möglich in innere Einkehr gehen und seine Wortwahl ernsthaft überdenken. Die Grenze der Erträglichkeit ist schon lange überschritten", sagte Lopatka.

"Gusenbauer scheint in seiner übernervösen Art dem Populismus und schlechten Geschmack völlig verfallen zu sein", so Lopatka. Anders seien die verbalen Entgleisungen nicht mehr zu erklären. "Die Tatsache, dass sich die SPÖ nicht mehr als Europa-Partei definiert und die Zusammenarbeit während der EU-Ratspräsidentschaft verweigert ist zu akzeptieren und spricht für sich selbst. Zu behaupten, dass Bundeskanzler Schüssel den Bürgern in Europa 'Blödheit' unterstellt, ist aber an Geschmacklosigkeit nicht mehr zu überbieten und unterscheide sich nicht mehr vom Strache-Europa-Populismus", sagte der ÖVP-Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006