Öllinger: Arbeitslosigkeit steigt - Die Regierung schweigt

Neben offiziellen Zahlen noch zehntausende Jugendliche nicht in Statistik erfasst

Wien (OTS) - "Es ist bemerkenswert, aber nicht unbezeichnend, dass sich kein Vertreter der Bundesregierung bisher zur dramatischen Entwicklung bei der Arbeitslosigkeit zu Wort gemeldet hat. Selbst wenn die Regierung gesprochen hätte, wäre wohl nichts anderes gekommen als der Verweis auf das Paket der Bundesregierung, mit dem im Wesentlichen nur die Zahl der in Billigkursen 'geparkten' Arbeitslosen bis zum Wahltag erhöht wird. Die Regierung hat bisher keine substantiellen Maßnahmen zum Abbau von Arbeitslosigkeit, insbesondere der Jugendarbeitslosigkeit ergriffen. Die eigentliche Dramatik der Situation ergibt sich aber zudem dadurch, dass es vor allem bei jungen Menschen zehntausende nicht in der Arbeitslosenstatistik erfasste junge Arbeitslose gibt, weil diese etwa nach Absolvierungen einer Schule oder Uni noch keinen Anspruch haben", so Karl Öllinger, stv. Klubobmann und Sozialsprecher der Grünen.

Die Grünen haben schon wiederholt vorgeschlagen, eine Aktion 10.000, Bildungskarenzen und Sabbatjahre als Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik zu fördern.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006