KOMMENTAR von Michael Kuscher: Die Notbremse ziehen. Jetzt!

Klagenfurt (OTS) - Eine obskure "Aktion sauberes Kärnten" verschickt SMS, in denen vom "Töten die Rede ist. Als konkret Bedrohte werden "Kärntner Slowenen" benannt. Ernst nehmen? Nicht ernst nehmen? - Was immer dahintersteckt: die Alarmglocken schrillen.

Noch wollen wir es nicht wahrhaben. Weder auf der einen, noch auf der anderen Seite. So schlimm wird es schon nicht werden. Bei aller Gehässigkeit und Untergriffigkeit der Wortgefechte, handgreiflich wird der Konflikt um die Ortstafeln schon nicht ausarten. Doch wer garantiert uns, dass wir friedlich bleiben? Landeshauptmann Jörg Haider sicher nicht. Er kann diese Garantie gar nicht abgeben, denn es ist seine Politik der Rechtsvernaderung und seine kriminalisierende Wortwahl, die die Beißhemmung irgendwelcher Idioten präventiv entsichert.

Die Ortstafel-Sprache, wie sie zurzeit vom BZÖ und dem KAB (und nur von diesen) gepflegt wird, ist Humus für Handgreifliches. Das angekündigte, vom Landes-Jesus abgesegnete Ortstafel-Verrücken ist nichts anderes als die Neuauflage eines Ortstafelsturms von oben. Wer sollte da die unten hindern, mitzumachen?

Ich bin sicher, dass auch das BZÖ keine Eskalation der Gewaltbereitschaft will. Dann muss es aber auch die Notbremse ziehen. Jetzt!

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/5866-511
E-Mail: michael.kuscher@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001